Innovation

Erstmals Leber-Implantat eingesetzt

Transplantierte Zellen übernahmen die Funktion der Leber, wodurch diese genesen konnte

Englischen Ärzten ist es gelungen, einem Kleinkind, dessen Leber aufgrund einer Krankheit zerstört war, das Leben zu retten. Die Ärzte implantierten Zellen, die die Funktion der Leber übernahmen. Damit war es der zerstörten Leber möglich, zu genesen. Diese Methode wurde bislang noch nicht eingesetzt.

Anstatt den ach Monate alten Iyaad Syed auf die Warteliste für eine Organtransplantation zu setzen, infizierten Ärzte Spender Leber-Zellen in den Unterbauch des Kleinkindes. Diese verhielten sich wie eine echte Leber, in dem sie Giftstoffe bekämpften und wesentliche Vitamine produzierten. Diese Zellen waren mit einer chemischen Textur aus Algen überzogen, welche sie davor beschützten, vom Immunsystem angegriffen zu werden. Nach zwei Wochen begann die Leber, sich zu erholen.

Professor Anil Dhawan, Leberspezialist am King`s College Hospital, sagt in der BBC: „Das ist das erste Mal, dass diese Anwendung bei einem Kind mit akutem Leberversagen eingesetzt wurde. Noch vor einigen Monaten war das Kind auf Dialyse und Beatmungsgerät angewiesen.“ Außerdem erwartet Dhawan, dass die Leber in sechs Monaten wieder vollständig funktionsfähig ist.“ Dhawan betont, dass hinter dem Einsetzen des Verfahrens Jahre an Laborarbeit stehen. „Wir hatten das Glück diejenigen zu sein, die die Technik aus dem Labor an das Bett des Patienten tragen“, so Dhawan. Dr. Ragai Mitry, Leiter des Liver Processing, arbeitete an dem Verfahren mit: „Wir sind sehr zufrieden, dass die transplantierte Leber-Zellen die fehlende metabolische Funktion der versagenden Niere unterstützt und versorgt hat.“

Ein wichtiger Vorteil der Zellen Transplantation ist, dass der Patient keine Medikamente einnehmen muss, damit der Körper das neue Organ nicht abstößt, auch bekannt als Immunosupressiva.

Es stellt sich die Frage, ob in Zukunft von dem Verfahren auch andere Patienten mit akutem Leberversagen profitieren können. Das Team am King`s College ruft zur Vorsicht auf. Erst müsse eine groß angelegte Studie die Effektivität der Anwendung belegen. „Für etwa 15-20 Prozent der Leber-Patienten kommt dieses Verfahren in Frage“, so Dhawan.

Andrew Langford, Leiter des British Liver Trust, betont, dass das Verfahren richtungsweisend ist: „Das Prinzip dieser neuen Technik ist zweifellos bahnbrechend. Wir würden weitere klinische Studien begrüßen, um zu sehen, ob das Verfahren eine Standardbehandlung für sowohl Kinder als auch Erwachsene werden kann“. Außerdem macht er darauf aufmerksam, dass in England jedes Jahr 100 Menschen sterben, die auf der Warteliste für Organspenden stehen.

 

 

 

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *