Virus

Forscher entwickeln tödliche Biowaffe

Die Mischung aus dem Schweine- und dem Vogelgrippe Virus soll nicht in die falschen Hände gelangen

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS), die sich auf Artikel der amerikanischen Wirtschaftsmagazine New Scientist und Science Insider beruft, ist es Forschern gelungen, ein äußerst gefährliches Virus im Labor zu erschaffen. Den Informationen zufolge haben holländische Wissenschaftler um Ron Fouchier und amerikanische Forscher um Yoshihiro Kawaoka einen Krankheitskeim erzeugt, der einerseits eine Mischung aus dem tödlichen Vogelgrippe-Virus und so ansteckend wie das Schweinegrippe-Virus ist. Dafür haben die Wissenschaftler den H5N1 Vogelgrippe-Stamm gentechnisch verändert.

Wie die Bildzeitung informiert, wurde das Virus an Frettchen getestet und ist über die Luft übertragbar. Über die Hälfte der Tiere starb an den Folgen der Infektion.

Wie die Zeit berichtet, sollten die Ergebnisse aus Angst vor Bioterrorismus nie erscheinen. Aus diesem Grund wird auch die Publikation der genauen Ergebnisse der wissenschaftlichen Experimente im Fachmagazin Science noch immer vom NSABB (National Science Advisory Board for Biosecurity) blockiert. Grund ist die Befürchtung, die „Bauanleitung“ eines solchen Virus könnte in die falschen Hände geraten. Für die Virologie-Forschung allerdings wäre eine Veröffentlichung von Nutzen: in Zukunft ließe sich die potentielle Gefahr neuer Viren schneller feststellen.

 

Mehr zum Thema: Neues Virus: Biowaffe vs. Forschungsfortschritt

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *