Gericht kippt Mindestmengenregelung bei Frühgeborenenversorgung

„Die willkürliche Festlegung einer Mindestmenge für bestimmte Krankenhausleistungen ist kein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Versorgungsqualität. Es ist gut, dass diese Erkenntnis auch von der Rechtsprechung geteilt wird.“ So …

"Die willkürliche Festlegung einer Mindestmenge für bestimmte Krankenhausleistungen ist kein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Versorgungsqualität. Es ist gut, dass diese Erkenntnis auch von der Rechtsprechung geteilt wird." So kommentierte Dr. Günther Jonitz, Vorsitzender der Qualitätssicherungs-Gremien der Bundesärztekammer, ein aktuelles Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg. Die Richter befanden, ...

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.