Magen-Darm-Grippe

Neuer Impfstoff gegen Noroviren zeigt kaum Nebenwirkungen

Der neue Impfstoff gegen Noroviren weist nur geringe Nebenwirkungen wie eine leicht verstopfte Nase, Schnupfen und Niesen auf. Obwohl noch etwa die Hälfte der Geimpften an einer Magen-Darm-Infektion erkrankt, ist die Nachfrage des Impfstoffes groß, da die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist

Eine amerikanische Studie aus Houston hat jetzt ergeben, dass der neue Impfstoff gegen Noroviren verträglich ist und kaum Nebenwirkungen zeigt, wie das New England Journal of Medicine mitteilt. Bisher treten Nebenwirkungen wie eine leicht verstopfte Nase, Schnupfen und Niesen auf.

Der Impfstoff wird über die Nase eingeführt. In einer ersten und dritten Studien-Phase wurden 98 gesunde Erwachsene getestet. Eine Infektion konnte nicht verhindert werden. Insgesamt erkrankten trotz Impfung 61 Prozent an einer Gastroenteritis. Durch die hohe Ansteckungsgefahr werden jedoch weiterhin Impfungen vorgenommen. Ziel dieser Studie war es, die Sicherheit des Impfstoffes zu untersuchen.

Noroviren sind die weltweit am häufigsten verbreiteten Erreger, die eine Magen-Darm-Entzündung, auch Gastroenteritis genannt, hervorrufen. Eine Gastroenteritis kann durch Bakterien, Viren, Allergene oder Giftstoffe ausgelöst werden. Nach Informationen des Robert-Koch-Institutes werden die Noroviren in Deutschland zum größten Teil bakteriell übertragen. Besonders häufig seien Kinder unter fünf Jahren und ältere Menschen über 70 Jahre betroffen. Die Inkubationszeit (Ausbruch) beträgt etwa einen halben Tag bis zwei Tage. Typische Anzeichen, die auf eine Gastroenteritis deuten sind Durchfall und Übelkeit. Nach ein bis drei Tagen klingt die Magen-Darm-Grippe ohne äußere Einwirkungen von alleine wieder ab.

Noroviren breiten sich besonders häufig in Gemeinschaftseinrichtungen wie Krankenhäusern, Altenheimen, Kindertagesstätten und Kreuzfahrtschiffen aus. Da die Menschen auf engem Raum zusammen sind und die gleichen Toiletten benutzen, verbreiten sich die Viren sehr schnell. Auf Kreuzfahrtschiffen begünstigen Kabinen, die mit gemeinsamen Klimaanlagen verbunden sind, zusätzlich eine hohe Ansteckungsgefahr, weshalb Noroviren auch Kreuzfahrerviren genannt werden.

Während der Winterzeit ist die Übertragung von Noroviren im Gegensatz zu der Sommerzeit erhöht, „weil die Übertragung des Virus‘ in geschlossenen Räumen, speziell auch bei trockener Raumluft, effizienter ist“, erklärt das medizinische Labor Fleischauer aus Wiesbaden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. hallo an alle, die das norovirus fürchten
    2010 erkrankte meine fünfjährige viermal in folge an dem norovirus und wer behauptet, dieses virus sei nichts anderes , als eine leichte magen-darmerkrankung, der hat nie ein kind so leiden sehen. mein kleines hing über dem eimer und schüttete und schwall alles nur im inneren vorhandenes wasser aus, es kehrte keine ruhe ein. bauchkoliken und schweres erbrechen lösten sich etwa zwanzig mal in drei stunden ab. danach war mein kind wachsweiss und voller erschöpfung. es nahm nicht die allergeringste menge (einen teelöffel tee) zu sich , ohne nicht sofort wieder zu erbrechen, inzwischen kam nur noch galle. es war echt grauenvoll und ich bin dann mit ihr ins krankenhaus gefahren, wo sie sofort an den tropf kam. nach ein paar stunden ging es leidlich besser, zumindest hörte das erbrechen auf. das ganze hat sich , weil die viren ja noch vierzehn tage und länger ausgeschieden werden, noch dreimal wiederholt, also, wenn es endlich eine impfung gibt, wo bekommt man sie und wo lässt man sich impfen? und ist dieser impfstoff in deutschland schon zugelassen? und was heisst “ durch die nase“ ?? bekommt man eine spritze in die nase??? das wär ja für ein kind auch nicht so genial!!!
    bitte schnelle antworten, denn es wird ja mal wieder bittere kälte vorausgesagt und da startet der fiesling ja besonders gerne seine attacken.

    liebe grüße und danke schon einmal im voraus für professionelle antworten.

    mathilda

    • auch mich würde interessieren, wann und wo denn endlich dieser Impfstoff gegen das abscheuliche Norovirus zu bekommen ist. Ständig liest man hoffnungsträchtige Impfstoff-in-Sicht Artikel, aber keiner weiss was, oder wie jetzt??

      wo bleiben die Apothekerantworten?

  2. „…werden die Noroviren in Deutschland zum größten Teil bakteriell übertragen.“

    Was ist denn das für eine Aussage? Ich bin keine Medizinerin, aber ich dachte immer das es Unterschiede zwischen Viren und Bakterien gibt.
    Wie kann dann ein Virus bakteriell ausgelöst werden?