Werkvertrag über die „Identifikation von Sekretionsdefekten in ausgewählten Sekretionsmutanten von Listeria monocytogenes“ (1362-1081)

Das Robert Koch-Institut, Fachgebiet 11 – „Bakterielle Infektionen“ schreibt folgenden Werkvertrag zur Durchführung von proteomischen Analysen an Sekretomproben von Sekretionsmutanten in L. monocytogenes aus. (1362-1081)
Gegenstand des Werkvertr…

Das Robert Koch-Institut, Fachgebiet 11 – „Bakterielle Infektionen“ schreibt folgenden Werkvertrag zur Durchführung von proteomischen Analysen an Sekretomproben von Sekretionsmutanten in L. monocytogenes aus. (1362-1081) Gegenstand des Werkvertrages: Gegenstand des Werkvertrages ist die Trennung von Sekretomproben von 7 L. monocytogenes Sekretionsmutanten sowie des zugehörigen Wildtyp-Stammes mit Hilfe von isoelektrischer Fokussierung im (pH Bereich 3-10 und anschließender 2-dimensionaler Polyacrylamidgelelektrophorese. Aus dem Vergleich der Proteingele mit dem Wildtyp-Sekretom sollen Sekretionsdefekte sichtbar gemacht werde und betroffene Proteine mit Hilfe geeigneter massenspektroskopischer Techniken identifiziert werden. Die Sekretomproben werden vom RKI bereitgestellt.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.