NMC Group

Erstmaliger Börsegang eines UAE-Gesundheitsdienstleister in London

Mit dem 250 Millionen US-Dollar Börsegang der NMC Healthcare LLC wird nun auch ein Gesundheitsdienstleister aus den Vereinigten Arabischen Emiraten an der London Stock Exchange vertreten sein. Der Emissionserlös soll hauptsächlich in Dubai und Abu Dhabi investiert werden.

NMC Healthcare LLC, ein Gesundheitsdienstleister aus Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) beantragt die Notierung am Primärmarkt der Londoner Börse, London Stock Exchange. Damit ist NMC das erste Unternehmen aus dem Gesundheitssektor der Emirate, das an die UK-Börse strebt. Im Rahmen des Börsengangs plant die Gesellschaft nun eine Kapitalerhöhung mit einem Volumen von rund 250 Millionen US-Dollar. Es wird erwartet, dass die Zulassung erteilt wird und dass der Handel voraussichtlich Ende März 2012 beginnen wird.

NMC Healthcare LLC hat sich zu einem integrierten Unternehmen der Gesundheitsbranche mit einem breiten Netz von Krankenhäusern, medizinischen Zentren und Apotheken in den Vereinigten Arabischen Emiraten entwickelt und bietet eine umfassende Palette von Dienstleistungen im Gesundheitsbereich, schreibt die Financial Times. „Der Börsengang wird uns neue Möglichkeiten für das weitere Wachstum, die Expansion in neue Märkte und den nachhaltigen Erfolg unseres Unternehmens eröffnen“, sagte der NMC-CEO B.R. Shetty.

NMC Health hat bereits konkrete Pläne für die Erlöse aus dem Börsengang: Der Nettoemissionserlös soll insbesondere für den Erwerb eines neuen medizinischen Zentrums in Dubai sowie für den Aufbau einer Geburtsstation in Abu Dhabi verwendet werden.

Der Vorstand der NMC Group wird auch nach dem Börsengang Anteile am Unternehmen halten: Saeed bin Butti ist mit 43 Prozent an NMC beteiligt, B.R. Shetty hält 30 Prozent und Khalifa bin Butti 15. Prozent. Infinite Investments LLC ist mit 12 Prozent an NMC beteiligt. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die NMC Group einen Umsatz von rund 443,7 Millionen US-Dollar.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *