Kein Hinweis auf Infektionen mit dem sogenannten Schmallenberg-Virus bei stark exponierten Schäfern in Nordrhein-Westfalen

Auch wenn es bisher keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung des Menschen durch das Schmallenberg-Virus gibt, hat das Robert Koch-Institut als Vorsichtsmaßnahme eine Seroprävalenz- und Befragungsstudie in einer stark betroffenen Region durchgeführt…

Auch wenn es bisher keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung des Menschen durch das Schmallenberg-Virus gibt, hat das Robert Koch-Institut als Vorsichtsmaßnahme eine Seroprävalenz- und Befragungsstudie in einer stark betroffenen Region durchgeführt. In dem Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 14/2012 werden die Ergebnisse zusammengefasst.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.