Chirurgie

Sechsbeiniges Baby in Pakistan erfolgreich operiert

In Pakistan ist ein Baby mit sechs Beinen geboren worden. Der Junge, der an einem seltenen Gendefekt leidet, wurde inzwischen erfolgreich operiert.

In einer vierstündigen Operation entfernten die Ärzte im National Institute of Child Health (NICH) in Karachi die überflüssigen Beine, die teilweise auch im Inneren des Körpers lagen. „Das Kind liegt nun auf der Intensivstation unter ärztlicher Aufsicht und befindet sich auf dem Weg der Besserung“, sagt Dr. Jamal Raza, Direktor des NICH.

Die überflüssigen Beine konnten in einem chirurgischen Eingriff erfolgreich entfernt werden. (Foto: screenshot/youtube)

Die überflüssigen Beine konnten in einem chirurgischen Eingriff erfolgreich entfernt werden. (Foto: screenshot/youtube)

Der Junge mit dem Namen Umar Farooq war zwei Wochen vor der Operation in Sukkur, etwa 450 Kilometer nördlich von Karachi, geboren worden. Als sich sein Zustand zu verschlechtern begann, wurde er ins NICH nach Karachi gebracht. Da seine Eltern nicht selbst für die Behandlungskosten aufkommen konnten, wandte sich der Vater an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen und an die Regierung. Die bezahlte schließlich die benötigten 6.600 Dollar.

Raza zeigte sich bei der Einlieferung überrascht: „Es war außergewöhnlich, dass offensichtlich ein abnormales Baby mit sechs Beinen so normal war wie andere Kinder.“

„Der Gendefekt betrifft nur eines von einer Million oder mehr Babys“, erklärt Raza. Das Kind habe begonnen, sich als Siamesische Zwillinge zu entwickeln, bis der eine Zwilling aufgehört habe, zu wachsen und bis auf seine Beine verschwunden sei.

Raza sagt, das Kind befinde sich in einem stabilen Zustand. Die Ärzte warnten jedoch vor zukünftigen Komplikationen wegen der Entfernung der inneren Beine.

Der Vater des Kindes ist froh über den Ausgang der Operation und die erhaltene Hilfe: „Wir sind eine arme Familie. Ich bin der Regierung und den Ärzten dankbar, dass sie uns geholfen haben, mein Kind erfolgreich zu operieren.“

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *