Bildgebungsverfahren ermöglicht 360-Grad-Sicht auf das Gewebe

Der kombinierte Einsatz von zwei bildgebenden Verfahren eröffnet neue Möglichkeiten für die Gewebediagnostik, zum Beispiel bei Lungenkrebs. Forscher der TUM und des Helmholtz Zentrums München verknüpften erstmals die bewährten Methoden der Comp…

Der kombinierte Einsatz von zwei bildgebenden Verfahren eröffnet neue Möglichkeiten für die Gewebediagnostik, zum Beispiel bei Lungenkrebs. Forscher der TUM und des Helmholtz Zentrums München verknüpften erstmals die bewährten Methoden der Computertomografie und der Fluoreszenztomografie. Auf diese Weise lassen sich Gewebestrukturen auch ohne operativen Eingriff in einer 360-Grad-Ansicht darstellen und genau lokalisieren.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.