Krebsforschung

Speiseröhrenkrebs: Bessere Heilungschancen dank Radiochemotherapie

Eine Kombination aus Bestrahlung und Medikamente macht Tumore in der Speiseröhre leichter entfernbar. Die Lebenszeit von Patienten verlängert sich so um bis zu vier Jahre.

Die Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie kann einen Speiseröhrenkrebs vor der Operation so weit verkleinern, dass der Chirurg den Tumor anschließend vollständig entfernen kann. Eine Studie aus den Niederlanden weist jetzt erstmals nach, dass diese Radiochemotherapie auch die Überlebenszeit der Betroffenen verlängert. Die Behandlung kommt nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) für Patienten infrage, die sich in einem guten Allgemeinzustand befinden und bei denen Voruntersuchungen eine erfolgreiche Operation versprechen.

In Deutschland erkranken pro Jahr 6000 Menschen neu am sogenannten Ösophaguskarzinom. „Da sich die Speiseröhre im Brustkorb hinter Herz und Lungen befindet, sind Krebsoperationen technisch sehr anspruchsvoll“, berichtet Professor Dr. med. Jürgen Dunst, Präsident der DEGRO und Direktor der Klinik für Strahlentherapie an der Universität Lübeck. Nicht immer gelinge es, den Tumor operativ komplett zu entfernen. „In etwa einem Drittel der Fälle findet der Pathologe bei der feingeweblichen Nachuntersuchung noch Krebszellen im Randbereich des herausoperierten Tumors“, erläutert Professor Dunst. Daraus könnte sich erneut Krebs entwickeln, und die Überlebenszeiten verkürzten sich.

Die Speiseröhre liegt hinter Herz und Lunge und ist deshalb schwierig zu operieren. Oft bleiben nach der Entfernung eines Tumors einige Krebszellen übrig. Die neue Behandlungsmethode der Radiochemotherapie soll dies verhindern helfen. (Foto: flickr/joshbousel)

Die Speiseröhre liegt hinter Herz und Lunge und ist deshalb schwierig zu operieren. Oft bleiben nach der Entfernung eines Tumors einige Krebszellen übrig. Die neue Behandlungsmethode der Radiochemotherapie soll dies verhindern helfen. (Foto: flickr/joshbousel)

Bestrahlungen kombiniert mit einer Chemotherapie können den Tumor vor der Operation verkleinern und die Heilungschancen der OP verbessern. Die Radiochemotherapie vor der Operation stellt allerdings eine zusätzliche Belastung für den Patienten dar. Wegen möglicher Risiken wird diese Therapie bisher selten eingesetzt. Bei moderner Behandlungstechnik kann diese Radiochemotherapie die Heilungschance aber erheblich verbessern; wesentliche Risiken sind nicht zu befürchten.

Dies bestätigt eine Studie aus den Niederlanden, die jüngst in der Zeitschrift „The New England Journal of Medicine“ erschienen ist: Während eine Hälfte der Patienten ausschließlich operiert wurde, erhielt die andere Hälfte über fünf Wochen vor der Operation eine Strahlenbehandlung. Gleichzeitig wurden sie mit Medikamenten behandelt. Diese Zytostatika bremsen das Zellwachstum und verstärken die Strahlenwirkung in Tumorzellen.

„Diese Kombinationstherapie ist für die Betroffenen zwar anstrengend“, sagt Professor Dr. med. Frederik Wenz, Mediensprecher der DEGRO und Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Mannheim. Die meisten Studienteilnehmer vertrugen die Radiochemotherapie aber gut. „Fast alle Patienten konnten den Therapieplan einhalten“, berichtet Professor Wenz. Auf diese Weise konnte der Tumor in 92 Prozent der Fälle komplett entfernt werden, ein deutlicher Anstieg gegenüber der Vergleichsgruppe mit alleiniger Operation, bei der dies nur bei 69 Prozent möglich war. Bei fast jedem dritten Patienten waren nach der Radiochemotherapie im Tumor keine überlebenden Tumorzellen mehr nachweisbar, hebt der Experte aus Mannheim hervor.

Durch die Radiochemotherapie wurde die Überlebenszeit der Patienten wesentlich verlängert (im Mittel von zwei auf vier Jahre), und auch die Langzeit-Heilungsrate stieg an. Die Häufigkeit von Operationskomplikationen war in beiden Gruppen gleich. Ein Vorteil durch die Radiochemotherapie bestand sowohl beim Plattenepithelkarzinom, der häufigsten und vor allem durch Alkohol und Rauchen verursachten Variante des Speiseröhrenkrebses, als auch beim Adenokarzinom, einer möglichen Spätfolge eines jahrelangen Sodbrennens.

Allerdings kommt die Radiochemotherapie vor der Operation nur für Patienten infrage, die körperlich belastbar sind und aufgrund ihres Krebsleidens nicht mehr als zehn Prozent des Körpergewichts verloren haben. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Erschöpfung, Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle, aber auch Schmerzen oder Schwierigkeiten beim Schlucken. Professor Wenz: „Auch die Funktion von Nieren, Leber und Lungen müssen intakt und die Blutwerte normal sein.“

„Beim Speiseröhrenkrebs sind die Heilungsaussichten oft nicht gut“, fasst Professor Dunst zusammen, „aber die vorbereitende Radiochemotherapie bietet doch für zahlreiche Patienten eine Chance, den Krebs langfristig zu überleben.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Hallo,habe den Tumor und habe folgenden Kampf angenommen.
    Ich hatte auch schon einen Ableger der mir diese Woche entfernt
    wird,anschliessend wird sofort eine Strahlen-Chemo über 5Wochen
    begonnen um die den Tumor so klein wie möglich macht um dem folgenden Eingriff auch zu erleichtern und um höhere Chancen für
    einen weiteren Lebensweg zu erreichen.Bin im Klinikum Rechts der
    Isar in München und werde alles daran setzten um den Ärzten der
    anschliessenden OP ebenfalls an einem fiten stabilen Körper
    operieren zu dürfen das sich alle Chancen erhöhen.
    Bin 56 bei guter Statur und auch die wichtigen Organe sind bei guter
    Funktion.
    Werde alles weitere am laufenden halten um andere Betroffene
    auch stark zu machen.
    Gruss H.F.X.

    • Hallo h.f.x.
      darf ich fragen, wie es ihnen heute geht? Wir haben die Diagnose seit 4 Tagen in unserer Familie. Das Klinikum rechts der Isar überlegen wir uns auch.

      Herzliche Grüße
      A.b.

      • Hallo,

        Schlüsse mich der Diagnose an. Mit metasen auf Leber.
        Bin an der uni Klinik Großhadern in Behandlung seit 9 kW. Habe die 4 chemo hinter mir mit guter verträglich keit.
        Würde. Ich gern austauschen.
        MFG
        Michael

  2. Hallo,
    der am 01.07.15 bei meinem Mann (57) diagnostiziertem T3 Speiseröhrenkarzinom ist nach 6 wöchiger Strahlenchemo soweit verkleinert,dass er zeitnah operiert werden kann. Dies ist glücklicherweise im Krankenhaus in Goch, ganz in unserer Nähe möglich. Prof. Vereet ist dort als Vizceralchir. tätig. Der bisherige Weg war sehr schwer, viele Tiefen,wenig Höhen. Der Kampf, den WIR dem Tumor angesagt haben hat sich gelohnt!
    Viel Mut und Kraft für alle Betroffenen

    • Ich hatte vor 7Jahren die selbe Diagnose.Trotz guter Voraussetzungen muss man kämpfen,kämpfen undnochmals kämpfen,denn die Nachwirkungen dieser großen und nicht ungefährlichen Operation sindnicht zu unterschätzen!

      Mf G Sylvia Moroschan aus Münster

      • Hallo Sylvia.

        Wie geht es dir heute? 7 Jahre ist super! Ich lese viel von höchstens 5 Jahren nach Diagnose…
        Mein Vater hat ebenfalls Speisenröhrenkrebs (Diagnose vor 2 Monaten bekommen) momentan zieht er eine Chemo druch. Hatte die 4te nun und fühlt sich soweit gut.

        Ich wünsche dir alles gute!!

        Gruss, Stefan