Chirurgie

Eingriffe gegen Diabetes weniger wirksam als erwartet

Langzeitstudien zeigen, dass es bei Operationen gegen Diabetes mellitus eine Rückfallrate von 21 Prozent gibt. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) rät, weitere Ergebnisse abzuwarten und Folgen abzuwägen, ob ein chirurgischer Eingriff am Magen-Darm-Trakt tatsächlich zu vertreten ist.

Operationen am Magen-Darmtrakt dämmen einen Diabetes mellitus offensichtlich doch nicht so wirksam ein, wie bislang angenommen: Wie eine aktuelle US-amerikanische Studie zeigt, tritt der Diabetes bei einem Fünftel der Operierten nach drei bis fünf Jahren wieder auf. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) weist darauf hin, dass angesichts dieser Ergebnisse nach wie vor sehr sorgfältig abzuwägen sei, ob ein chirurgischer Eingriff am Magen-Darm-Trakt bei Menschen mit Diabetes tatsächlich zu vertreten ist.

Immer häufiger setzen Ärzte Methoden der sogenannten Bariatrischen Chirurgie ein, um bei stark übergewichtigen Menschen die Kalorienaufnahme zu reduzieren und einen Typ-2-Diabetes zu verhindern oder zum Abklingen zu bringen. Wurde anfangs vielfach ein Magenband verwendet, so ist es heute eine bestimmte Form des Magen-Bypasses oder die operative Verengung des Magens zum „Schlauchmagen“. Auch die Technik der „biliopankreatischen Diversion“ hat sich als äußerst wirksam, aber auch relativ komplikationsreich erwiesen. Bei dieser Technik wird ein großer Teil des Dünndarms ausgeschaltet. Mit diesen Verfahren soll einerseits die Kalorienaufnahme verringert werden, andererseits aber durch einen drastischen Eingriff in das Hormonsystem des Darmtraktes, das „Inkretin-System“, ein Typ-2-Diabetes zum Verschwinden gebracht werden. Wenn alle anderen Ansätze, das Gewicht zu reduzieren, nicht mehr greifen, werden diese Operationsmethoden auch bei übergewichtigen Menschen mit Diabetes eingesetzt – zunehmend aber auch schon bei nur geringer Ausprägung des Übergewichts.

Operationen zur Bekämpfung von Übergewicht und Diabetes sind eine relativ neue Methode. Doch die schnellen Erfolge bei der Heilung von Diabetes können täuschen, wie Langzeitstudien jetzt zeigen. (Foto: flickr/Netdoktor.de)

Operationen zur Bekämpfung von Übergewicht und Diabetes sind eine relativ neue Methode. Doch die schnellen Erfolge bei der Heilung von Diabetes können täuschen, wie Langzeitstudien jetzt zeigen. (Foto: flickr/Netdoktor.de)

Die Bariatrische Chirurgie führt bei einem hohen Anteil von Patienten mit Typ-2-Diabetes dazu, dass sich ihre Blutzuckerwerte wieder normalisieren – auch ohne die vorher oft nötigen Tabletten oder Insulinspritzen. Dieses Verschwinden der Zuckerkrankheit hatte zwei neuen Studien zufolge ein bis zwei Jahre angehalten. Prof. Dr. med. Dr. h. c. Helmut Schatz, DGE-Mediensprecher aus Bochum: „Die Bariatrische Chirurgie ist eine relativ neue Herangehensweise an die Probleme Fettleibigkeit und Diabetes. Geradezu verblüffend ist vor allem die Verbesserung der Glukosewerte, die viel früher einsetzt, als durch den Gewichtsverlauf erklärbar ist.“ Es fehlten jedoch bislang aussagekräftige Ergebnissen von Langzeitstudien, sagt Schatz.

Eine am 23. Juni 2012 auf der 94. Jahrestagung der Endocrine Society in Houston/USA vorgestellte Studie der Forscherin Yessica Ramos und ihrer Mitarbeiter ergab jetzt nach etwas längeren Zeiträumen eine Rückfallrate von 21 Prozent. In einer rückblickenden Analyse untersuchten die Forscher dafür Daten von Patienten, die sich im Zeitraum von 2000 bis 2007 in der Mayo Clinic Arizona/USA einer Magenbypassoperation unterzogen hatten. Von 138 Patienten mit Diabetes mellitus wurden 72 mindestens drei Jahre lang nachbeobachtet. Ihr durchschnittlicher Body-Mass-Index (BMI), der sich durch Gewicht geteilt durch Körpergröße zum Quadrat errechnet, betrug vor der Operation 45 kg/m². Normalgewicht besteht bei einem Wert zwischen 18,5 und 25  kg/m², ab 30 kg/m² liegt eine behandlungsbedürftige Adipositas vor.

Von 66 Patienten, deren Diabetes nach der Operation wieder verschwunden war, trat er bei 14 wieder auf: bei 5 Patienten nach zwei Jahren und bei jeweils 3 nach drei, vier und fünf Jahren. Je länger der Diabetes vor der Operation bestanden hatte, desto wahrscheinlicher war ein Wiederauftreten. Die Experten diskutierten deshalb unter anderem, früher zu operieren.

Prof. Schatz mahnt an, zunächst die Ergebnisse an größeren Patientenzahlen nach längeren Zeiträumen abzuwarten. Denn einerseits könne sich der Diabetes zwar operativ bedingt rückbilden, zumindest aber mehr oder weniger lange bessern. Dadurch könnten auch mögliche diabetische Folgekrankheiten wie Erblindungen, Nierenversagen, Herzinfarkte und Schlaganfälle vermindert oder sogar verhindert werden. Dies werden aber erst Langzeitstudien zeigen können, wobei das Überleben letztlich der härteste Parameter sein wird.

Auf der anderen Seite stünden die nicht unerheblichen, kurz- und vor allem langfristigen Folgen einer nicht mehr rückgängig zu machenden Operation für den Diabetespatienten. Direkt nach der OP kann es zu einem Auseinanderweichen der Wundränder (Nahtinsuffizienz) im Operationsgebiet und zu Fisteln kommen. Als Folge der Gewichtsabnahme besteht ein erhöhtes Gallensteinrisiko. Zudem können Verwachsungen entstehen. Langfristig muss man auf Defizite im Vitamin- und Nährstoffhaushalt achten und diese ständig ausgleichen. Als wichtig hat sich auch ein stabiles soziales Umfeld erwiesen, und es bedarf einer psychischen Stabilität der operierten Patienten.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Yes it is related to your dibatees, specifically your blood sugar control. When your sugars run high, you are more likely to get it. If your doctor approves take acidophiles on a daily basis. It will help control the bacteria causing your problem.I’m not trying to be an alarmist, but dibatees is like a time bomb. I was diagnosed with dibatees type 2 in my early 20s. I always kept my A1C around 5.5 and by my 40s I had developed severe hypertension, coronary artery disease, and end stage renal disease. Be careful and do everything within your power to control your dibatees. My mother and both my grandmothers died of complications of dibatees at an early age. I refuse to give into this disease.If you have access to and endocrinologist or a dibatees center, take advantage of the services they offer. Diabetes Management is an excellent magazine and there are numerous websites devoted to diabetic care. Make yourself familiar with the disease and aggressively fight it. Many primary care physicians still use old treatments. Remember, you are the MOST important member of your care team. Know and understand everything you are doing.