Ultes-Kaiser: "Forderung nach Absenkung des Orientierungspunktwerts ist dreist"

Vorsitzende der KV RLP kritisiert GKV-Spitzenverband

Die Vorsitzende der KV RLP Dr. Sigrid Ultes-Kaiser kritisiert die Forderung des GKV-Spitzenverbands nach Absenkung des Orientierungspunktwerts: "Mit Gutachten ist es wie mit Statistiken: Nur was man selbst gefälscht (oder bezahlt) hat, ist brauchbar. Nach diesem Motto verfährt offenbar der GKV-Spitzenverband Bund mit seinem vom Wirtschaftsinstitut Prognos willfährig erstellten Gutachten zur Bestimmung des Orientierungspunktwerts für das Jahr 2013. Die Zielsetzung des Versorgungsstrukturgesetzes so unverfroren zu unterlaufen, den zunehmenden Ärztemangel zu ignorieren und zwei Jahre mit nahezu stagnierenden Honoraren nicht zu berücksichtigen, das ist schon dreist. Dies alles zu einem Zeitpunkt, wo über die Verwendung der bekannt großen Reserven bei den Kassen nachgedacht werden muss, das nennt man dann wohl Präventivschlag."

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.