Neue Bereitschaftsdienstzentrale in Zweibrücken startet

Ab 1. Oktober am Nardini-Klinikum

Zum 1. Oktober richtet die Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) eine neue Bereitschaftsdienstzentrale (BDZ) am Nardini-Klinikum in Zweibrücken ein. Mit der Einrichtung der BDZ möchte die KV RLP dem drohenden Ärztemangel in ländlichen Regionen und hieraus resultierenden Problemen bei der flächendeckenden Patientenversorgung vor allem an Wochenenden, nachts und an Feiertagen entgegenwirken. Die Zentrale wird von freitags, 18 Uhr, bis montags, 7 Uhr, und mittwochs von 14 Uhr bis donnerstags, 7 Uhr, geöffnet sein. An gesetzlichen Feiertagen steht der organisierte Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte den Patienten von 20 Uhr des Vortages bis zum Folgetag des Feiertages, 7 Uhr, zur Verfügung. Die BDZ im Nardini-Klinikum Zweibrücken, Kaiserstraße 14, ist unter der Telefonnummer 0 63 32 / 9 13 82 10 zu erreichen. Die Bereitschaftsdienstpraxis ist der zentrale Anlaufpunkt für Patienten außerhalb der Praxisöffnungszeiten des behandelnden Arztes. Hier finden sie qualifizierte Ärztinnen und Ärzte zur Behandlung ihrer Erkrankung während der sprechstundenfreien Zeiten. Falls nötig, werden auch Hausbesuche angeboten. Hierfür steht rund um die Uhr ein Fahrdienst bereit. Dabei kann es je nach Betrieb auch zu Wartezeiten kommen. Bei akuten lebensbedrohlichen Notfällen wie starken Herzbeschwerden, Bewusstlosigkeit, schweren Verbrennungen muss direkt der Rettungsdienst unter der Nummer 112 angefordert werden, der innerhalb kürzester Zeit beim Patienten ist. Für die Patienten ergibt sich durch die Einrichtung der BDZ nun der Vorteil, dass sie vor einer Behandlung nicht erst im Amtsblatt nach dem jeweils diensthabenden Arzt und seiner Telefonnummer suchen müssen. Falls eine weiterführende Diagnostik notwendig ist, steht hierfür das angegliederte Klinikum als Kooperationspartner bereit. "Die Patientenversorgung wird so an einer zentralen Anlaufstelle weiterhin sichergestellt", betont der Leiter der BDZ Dr. Detlev Comberg. Oberstes Ziel des Bereitschaftsdienstkonzepts der KV RLP, das die Vertreterversammlung im September 2009 beschlossen hat, ist es, durch die BDZ eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung in Rheinland-Pfalz zu gewährleisten. "Dazu werden wir alle Bereitschaftsdienstzentralen im Land in die Trägerschaft der KV überführen", erläutert die Vorsitzende der KV RLP Dr. Sigrid Ultes-Kaiser. Bis Ende 2013 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.