Herz- und Kreislauf

Übergewicht und Stress werden zunehmend zum Problem

Forschende Ärzte fanden heraus, dass das Fettgewebe Hormone namens Endocannabinoide absondern kann, die den Substanzen der Cannabis-Pflanze gleichen. Diese Hormone hindern den Blutfluss im Herzmuskel und beschädigen die Herzgefäße. Neue herzschützende Medikamente sollen einen Herzinfarkt oder Herztod vorbeugen.

Die mit den psychoaktiven Substanzen der Cannabis-Pflanze verwandten körpereigenen Botenstoffe – die Endocannabinoide – wirken nicht nur im Hirn, sie begünstigen die Entwicklung von Herzinfarkten. Zu diesem Schluss gelangt eine vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützte Studie.

Übergewicht wird in den Industrieländern zunehmend zur Volkskrankheit. Heute schon schleppt knapp ein Drittel der Menschen zu viele Kilos mit sich herum, Tendenz steigend. Wenn sich diese Personen zudem wenig bewegen und etwa beruflich unter starkem Stress stehen, riskieren sie eher, einen Herzinfarkt zu erleiden, wie schon länger bekannt ist. Doch nun haben Forschende und Ärzte um Thomas Schindler vom Universitätsspital Genf die molekularen Grundlagen dieses Zusammenhangs zu Tage gefördert: Die Hauptrolle spielen dabei das Fettgewebe – und die Botenstoffe, die es unter Stress vermehrt freisetzt.

Vom menschlichen Fettgewebe produzierte Endocannbinoide, die dem Wirkstoff des Hanfs ähneln, werden vermehrt bei Stress ausgeschüttet und behindern den Blutfluss im Herzmuskel. Dies ist der Grund, warum Übergewicht und Stress Herzinfarkte begünstigen. (Foto: flickr/Duncan Brown)

Vom menschlichen Fettgewebe produzierte Endocannbinoide, die dem Wirkstoff des Hanfs ähneln, werden vermehrt bei Stress ausgeschüttet und behindern den Blutfluss im Herzmuskel. Dies ist der Grund, warum Übergewicht und Stress Herzinfarkte begünstigen. (Foto: flickr/Duncan Brown)

Diese Hormone heißen Endocannabinoide. Sie gleichen chemisch gesehen den psychoaktiven Substanzen der Cannabis-Pflanze und docken an die gleichen Schaltstellen oder Rezeptoren an, die es nicht nur im Hirn, sondern auch an den Wänden der Blutgefäße gibt. In den Herzkranzgefäßen beschränken sie die Elastizität der Wände, vermindern so die funktionelle Weitstellung und somit den maximalen Blutfluss in den Herzmuskel, wie Schindler mit seinen Kolleginnen und Kollegen in einer klinischen Studie mit 111 normal- und übergewichtigen Teilnehmenden aufzeigen konnte.
Die kürzlich publizierten Resultate: Je größer das auf die Körpergröße bezogene Gewicht, der sogenannte Body-Mass-Index, desto höher waren die im Blut gemessenen Endocannabinoid-Spiegel und desto niedriger war der maximale Blutfluss ins Herz. „Eine verminderte funktionelle Weitstellung der Herzgefäße wird als eine Vorstufe zur Entwicklung einer koronaren Herzerkrankung gesehen, die zu einem Herzinfarkt oder im schlimmsten Fall zum Herztod führen kann“, sagt Schindler. Zu empfehlen sei deshalb, was diese Wirkungskette unterbrechen könne: regelmässige Bewegung, welche die Fettpolster verkleinere und weniger Stress im Alltag, was die Endocannaboid-Freisetzung reduziere.

Außerdem biete der nun aufgedeckte Wirkmechanismus einen möglichen Ansatzpunkt für neue herzschützende Medikamente, sagt Schindler. Nun könne man nach Substanzen suchen, welche die negativen Wirkungen der Endocannabinoide an der Gefäßwand neutralisieren könnten. „Weil ungefähr 60 Prozent der Personen mit einer koronaren Herzerkrankung trotz optimaler präventiver Therapie schließlich einen Herzinfarkt erleiden, sind neue Medikamente dringend nötig“, sagt Schindler.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *