Kindermedizin

Forschungsprojekt soll Herzschrittmacher für Kinder entwickeln

Die Stiftung KinderHerz fördert ein Projekt des Deutschen Herzzentrums Berlin, das einen Herzschrittmacher speziell für Kinder entwickeln soll. Der MRT-kompatible Schrittmacher soll vor allem Kinder mit angeborenem Herzfehler helfen.

Kinder mit angeborenen Herzfehlern zeigen häufig eine zu langsame Herzfrequenz (Bradykardie), sodass diese Patienten lebenslang einen Herzschrittmacher benötigen. Dieser Herzschrittmacher gibt elektrische Impulse ab, die das zu langsame Herz mit einer an das Alter und die Situation angepassten Frequenz anregen. Diese Elektrostimulation erfolgt mittels Elektroden (Sonden), die bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern häufig nicht über die Gefäße sondern von außen direkt auf den Herzmuskel angebracht werden müssen (epikardiale Elektroden). Der Nachteil ist, dass dies bisher nur chirurgisch, also durch Eröffnen des Brustkorbes, erfolgen kann.

Dies ist sehr belastend für die Kinder. Darüberhinaus können diese Kinder nach Schrittmacherimplantation nicht mit dem sehr aussagefähigen Verfahren der Magnetresonanztomographie, das ohne Röntgenstrahlen auskommt, untersucht werden. Anders als bei neueren Schrittmachersystemen für Erwachsene sind die bisher verfügbaren epikardialen Elektroden nicht kompatibel zur MRT. Es kann hier zu einer Wärmeentwicklung an der Sonde kommen, die das Herzmuskelgewebe schädigt.

BU: Bisher gibt es keine Herzschrittmacher speziell für Kinder mit angeborenem Herzfehler. (Foto: Flickr/library_mistress)

BU: Bisher gibt es keine Herzschrittmacher speziell für Kinder mit angeborenem Herzfehler. (Foto: Flickr/library_mistress)

Die Stiftung KinderHerz unterstützt mit 20.000 Euro ein Forschungsprojekt des Deutschen Herzzentrums Berlin zur Entwicklung neuartiger epikardialer Elektroden, das in einem sehr schonenden Verfahren minimal-invasiv, also ohne die Notwendigkeit einer Brustkorberöffnung, implantiert werden können. Darüberhinaus sollen diese Elektroden auf ihre MRT-Kompatibilität geprüft werden. Hier wird insbesondere ein Herzmodell entwickelt, mit dem die Wärmeentwicklung bei Schrittmacher-Elektroden im MRT besser untersucht werden kann.

Die Stiftung KinderHerz unterstützt finanziell und ideell in Kliniken medizinische und wissenschaftliche Projekte rund um Herzfehler von Säuglingen und Kindern. Das Deutsche Herzzentrum Berlin hat deutschlandweit das größte Kinderherzprogramm mit jährlich rund 550 offenen Herzoperationen an Frühgeborenen, Säuglingen, Kleinkindern und Kindern sowie über 800 Katheter-Eingriffen, ferner Herz- und Lungentransplantationen bei Säuglingen bzw. Kindern sowie Kunstherzimplantationen bei Säuglingen und Kindern.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *