Analyse

Gesundheits-Checks bringen nicht unbedingt mehr Gesundheit

Pauschale Vorsorgeuntersuchungen bringen nicht den gewünschten Erfolg, wie bisher angenommen. Den Forschern zufolge liegt dies daran, dass viele Erkrankungen erst im Zuge anderer Untersuchungen festgestellt werden.

Pauschale Vorsorgeuntersuchungen bringen nicht den gewünschten Erfolg. Der kostenlose Gesundheits-Check, den deutsche Krankenversicherungen ab dem 36.Lebensjahr alle zwei Jahre bezahlen, verbessert die gesundheitliche Situation der Versicherten offenbar weniger als angenommen. Eigentlich sollen diese Untersuchungen helfen, Herzkreislauferkrankungen, Diabetes und Krebs früher zu erkennen und so besser behandelbar zu machen.

Dieser Plan geht aber nur teilweise auf. Denn es werden zwar mehr gesundheitliche Risiken und Erkrankungen diagnostiziert. Auf den gesundheitlichen Zustand der Patienten wirkt sich dies allerdings nicht merklich aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des dänischen Nordic Cochrane Centre. Forscher haben dabei mehrere Studien ausgewertet, an denen insgesamt über 180.000 Menschen teilgenommen haben.

Das Nordic Cochrane Centre hat die gesundheitliche Entwicklung von Menschen, die sich regelmäßig Check-ups unterziehen mit solchen, die keine Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen, verglichen. Die Untersuchung zeigt, dass je nach Studie, bis zu 20 Prozent mehr Diagnosen gestellt werden, wenn sich Patienten regelmäßig vom Hausarzt untersuchen lassen. Dennoch folgt daraus nicht automatisch eine bessere Gesundheit oder ein geringeres Risiko, an Herzkreislauferkrankungen oder Krebs zu sterben.

Dies liegt den Forschern zufolge auch daran, dass viele Erkrankungen im Zuge anderer Untersuchungen festgestellt werden. Außerdem nehmen Risikogruppen die Check-ups oft nicht wahr. Damit verliert die zusätzliche Untersuchung durch den Hausarzt an Sinn. Diejenigen, die einen Check-up machen, sind ohnehin jene, die mehr auf ihre Gesundheit achten und dadurch ein geringeres Risiko aufweisen. Ob vor diesem Hintergrund routinemäßige kostenlose Gesundenuntersuchungen zu rechtfertigen sind ist fraglich. Die Forscher des Nordic Cochrane Centre fordern jedenfalls, dass die Wirkung solcher vorbeugenden Maßnahmen genauer untersucht werden.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *