Gründung eines Nationalen Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitees NAK

Bei Antibiotika-Sensitivitätstests handelt es sich um phänotypische In-vitro-Empfindlichkeitsprüfungen. Dabei wird das Wachstums- bzw. Absterbeverhalten von Krankheitserregern unter Einfluss von Antibiotika untersucht. Das europäische Antibiotika-S…

Bei Antibiotika-Sensitivitätstests handelt es sich um phänotypische In-vitro-Empfindlichkeitsprüfungen. Dabei wird das Wachstums- bzw. Absterbeverhalten von Krankheitserregern unter Einfluss von Antibiotika untersucht. Das europäische Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee EUCAST erarbeitet hierfür Grenzwerte und beschäftigt sich mit den technischen Aspekten dieser Tests. Dies ist für die Therapie der entsprechenden Infektionskrankheiten von großer Bedeutung. Im Epidemiologischen Bulletin 42/2012 wird darauf hingewiesen, dass am 14. Juni 2012 in Bonn ein Nationales Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee gegründet wurde, das u.a. die Etablierung der EUCAST-Grenzwerte in Deutschland zum Ziel hat.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.