Innovation

Smartphone-App hilft bei Behandlung von Depressionen

Mit der Nutzung einer App können Menschen, die an einer Depression leiden, ihre Erkrankung bald überwachen lassen. Dies helfe, Behandlungskosten zu sparen und reduziere die Medikamenteneinnahme der Patienten auf das Nötigste.

Monarca, so lautet der Name des Projekts, mit dessen Hilfe sich Menschen mit manisch-depressiven Erkrankungen bald aus der Entfernung überwachen lassen können. Entwickelt wurde das Konzept zur Beobachtung von Patienten mit Depressionen vom Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie in Bielefeld (CITEC). Der Name Monarca steht für „Monitoring, treatment and prediction of bipolar disorders“, was so viel bedeutet wie Beobachtung, Behandlung und Vorhersage von bipolaren Störungen.

Den Kern des Projekts bildet ein Smartphone, mit dessen Hilfe die medizinisch relevanten Daten an die verantwortlichen Ärzte weitergeleitet werden. Die Daten stammen von einem am Körper getragenen Sensor, der die psychologische Erregung des Patienten misst. Regelmäßige Messungen müssen zudem an einer Station durchgeführt werden, die die elektrische Aktivität des Gehirns aufzeichnet.

Die Übermittlung von medizinischen Daten via Smartphone ermöglicht Diagnosen, auch aus der Ferne. Foto: Flickr/Lars Plougmann

Die Übermittlung von medizinischen Daten via Smartphone ermöglicht Diagnosen, auch aus der Ferne. Foto: Flickr/Lars Plougmann

Zusätzlich werden vom Smartphone noch die GPS-Daten mitgeliefert. Des Weiteren werden die Häufigkeit, die Dauer sowie die Intensität von Telefonaten ausgewertet. So können über eine erhöhte Bewegungs- und Telefonaktivität zusätzliche Aussagen über den emotionalen Zustand des Teilnehmers getroffen werden. Trägt man alle gesammelten Daten zusammen, stehen dem medizinischen Personal damit detaillierte Informationen über die Krankheitsentwicklung und den Zustand des Patienten zur Verfügung.

Das ermöglicht es den Ärzten jederzeit einzugreifen, sollten sich die Symptome verschlechtern. Darüber hinaus bietet die Vielzahl der gesammelten Werte neue Möglichkeiten zur individuellen Therapie von manisch-depressiven Erkrankungen. So können zum Beispiel Medikamente besser auf den jeweiligen Individualfall eingestellt werden. Das hilft, Behandlungskosten zu sparen und reduziert die Medikamenteneinnahme der Patienten auf das Nötigste.

Monarca wird derzeit in Dänemark und Österreich klinisch getestet und die Ergebnisse werden evaluiert. Das Projekt ist dabei mit den gängigen medizinischen Informationsdiensten kompatibel. Sollte sich Monarca als effektiv erweisen, kann es daher problemlos auch auf Deutschland ausgeweitet werden.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *