Finanzierung

Krankenkassen: Rücklagen steigen auf knapp vier Milliarden

Die gesetzlichen Krankenkassen wollen mehr Leistungen anbieten oder Rückzahlungen gewähren. Der Großteil werde jedoch sicher von den Krankenkassen angelegt und als Rücklage genutzt.

Die deutschen Krankenkassen haben im dritten Quartal 2012 einen Gewinn von einer Milliarde Euro erzielt. Für das Gesamtjahr summiert sich der Gewinn nach drei von vier Quartalen damit auf 3,7 Milliarden Euro. Der für 2012 prognostizierte Jahresüberschuss von 3,9 Milliarden Euro ist beinahe erreicht. Dank der wiederholten Gewinne steigen die Rücklagen der gesetzlichen Krankenkassen somit auf knapp 20 Milliarden Euro.

Den höchsten Überschuss im Jahr 2012 erzielte bisher die Techniker Krankenkasse (TK) mit 900 Millionen Euro, gefolgt von der Barmer/GEK mit 420 Millionen Euro. Die AOK brachte es auf ein Plus von 300 Millionen. Doch nicht nur die großen Krankenkassen konnten ihre Gewinne ausbauen. Auch kleinere Kassen, wie beispielsweise die Handelskrankenkasse (HKK), konnten ihre Gewinne steigern.

Die Krankenkassen weisen auch im Jahr 2012 hohe Überschüsse aus. Einige Kassen nutzen die Profite, um ihr Angebot an Vorsorgeuntersuchungen auszubauen. (Foto: Wikimedia/Unknown)

Die Krankenkassen weisen auch im Jahr 2012 hohe Überschüsse aus. Einige Kassen nutzen die Profite, um ihr Angebot an Vorsorgeuntersuchungen auszubauen. (Foto: Wikimedia/Unknown)

Im Jahr 2011 hatten viele Krankenkassen noch Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern eingefordert. Für dieses Jahr hingegen planen einige Kassen, den Versicherten eine Dividende als Gewinnbeteiligung zu zahlen. Bei der HKK beträgt diese für das Jahr 2012 100 Euro pro Person. Damit schüttet die HKK rund ein Viertel ihres Jahresüberschusses in Höhe von 60 Millionen Euro an Dividenden aus. „Trotzdem wird unser Haushalt auch nach der Prämienausschüttung so gut aussehen wie der anderer erfolgreicher Kassen”, sagte HKK-Vorstand Michael Lempe der Branchen-Website krankenkassen-direkt. Er verweist zudem darauf, dass sich „nur etwa ein Dutzend Unternehmen überhaupt eine Beitragsrückzahlung leisten kann” und verspricht, auch im kommenden Jahr eine Rückzahlung von 100 Euro an die Mitglieder vorzunehmen.

Eine Ausschüttung an die Mitglieder ist aber nur eine Möglichkeit der Überschussverwendung. Der Großteil der zusätzlichen Mittel wird von den Krankenkassen sicher angelegt und als Rücklage genutzt. Eine weitere Option der Gewinnverwendung liegt in der Ausweitung freiwilliger Leistungen. Die HKK bezuschusst ab 2013 beispielsweise Anwendungen der Alternativmedizin, Osteopathiebehandlungen von Kindern und Vorsorgeuntersuchungen bei Schwangeren. In Anbetracht der zu erwartenden Überschüsse im kommenden Jahr plant die HKK, ihr Leistungsangebot noch weiter auszubauen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *