Wirkstoff AKTUELL Eslicarbazepinacetat

Partielle (fokale) epileptische Anfälle werden zunächst mit einem für diese Indikation zugelassenen Wirkstoff behandelt. Wird durch diese Monotherapie keine Anfallsfreiheit erzielt, kann neben dem Wechsel auf einen anderen Wirkstoff auch die Zugabe …

Partielle (fokale) epileptische Anfälle werden zunächst mit einem für diese Indikation zugelassenen Wirkstoff behandelt. Wird durch diese Monotherapie keine Anfallsfreiheit erzielt, kann neben dem Wechsel auf einen anderen Wirkstoff auch die Zugabe eines anderen Arzneistoffes (Add-on-Medikation) eine Therapieoption sein. Hier stehen verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung: unter anderem Carbamazepin, Lamotrigin, Levetiracetam, Oxcarbazepin, Topiramat und Valproat. Bei der Therapieentscheidung sollten neben der Wirksamkeit weitere Kriterien wie Anfallstyp, Verträglichkeit, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und spezifische Patientenbedürfnisse berücksichtigt werden. So hat beispielsweise Lamotrigin Vorteile gegenüber den klassischen Antikonvulsiva wie Carbamazepin und Oxcarbazepin hinsichtlich des Nebenwirkungsprofils und der Pharmakokinetik. Hinsichtlich seiner antiepileptischen Wirksamkeit ist es aber nicht überlegen. Eslicarbazepinacetat, aus der gleichen Wirkstoffgruppe wie Carbamazepin und Oxcarbazepin, zeigt keine Vorteile für die Begleittherapie von partiellen epileptischen Anfällen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.