Analyse

Langlebige Killerzellen sollen Krebs besiegen

Japanische Forscher konnten die Lebensdauer von Killerzellen, die Krankheiten im Körper gezielt bekämpfen können, erstmals erhöhen. Damit könne die Wirksamkeit, den Krebs zu besiegen, deutlich erhöht werden. Mögliche Risiken werden noch in weiteren Tests erforscht.

Krebs ist oft unheilbar. Japanische Forscher wollen nun gezielt Killerzellen züchten, die sich gegen den Krebs zur Wehr setzen. Die Lebensdauer dieser Killerzellen war bisher nicht lang genug, um gezielt wirken zu können. Die Forscher um Hiroshi Kawamoto vom Riken Research Center in Yokohama konnten im Labor nun erstmals die Lebensdauer dieser Zellen deutlich erhöhen.

Dies könnte ganz neue Wege bei der Krebsbehandlung freilegen. Die Methode ist jedoch komplex: Zunächst werden weiße Blutkörperchen in sogenannte pluripotente Stammzellen verwandelt (iPS-Zellen). Daraus werden dann die Killerzellen entwickelt (T-Lymphozyten). Die Killerzellen sind vom Immunsystem gesteuerte Zellen, die Krankheiten im Körper gezielt bekämpfen können.

Die Rückprogrammierung der Zellen zu iPS-Zellen hat dem Wissenschaftler Shinya Yamanaka von der Universität Kyoto 2012 den Medizin-Nobelpreis eingebracht. Kawamotos weiterentwickelte Killerzellen können bestimmte Hautkrebszellen erkennen und bekämpfen. Die Ergebnisse der Forschergruppe wurden in der Januarausgabe der Fachzeitschrift Cell – Stem Cell veröffentlicht.

Über mögliche Risiken solcher künstlich gezüchteten Zellen ist bislang noch nichts bekannt. „In den nächsten Schritten soll nun erforscht werden, ob diese regenerierten T-Lymphozyten im menschlichen Körper spezifisch Tumorzellen erkennen und töten können und dabei keine Auswirkung auf die anderen Zellen im Körper haben“, erklärte Kawamoto.

Die Programmierung der Zellen ist sehr zeitaufwendig und greift die DNS der Patienten an. Durch Genmutationen kann das Wachstum von Krebsgeschwüren unter Umständen auch von den gezüchteten iPS-Zellen verursacht werden. Diese Risiken müssen durch weitere Tests erst noch erforscht werden, bevor die Killerzellen in der Krebstherapie angewendet werden können.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *