Sichere Orte für Kinder schaffen

Kampagne gegen sexuellen Kindesmissbrauch

"Kein Raum für Missbrauch" ist der Titel einer bundesweiten Kampagne gegen sexuellen Missbrauch von Kindern, die am 10. Januar 2013 auf Initiative des Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, gestartet ist. Auch die KV RLP unterstützt das Projekt. Ziel der Kampagne ist es, die Gesellschaft für das Thema "sexueller Missbrauch von Kindern" zu sensibilisieren und Schutzkonzepte in Sportvereinen, Schulen, Kitas und anderen Einrichtungen, in denen Kinder und Jugendliche von Erwachsenen betreut werden, einzuführen und konsequent anzuwenden. Aber auch in Praxen von Kinder-, Hausärzten oder Gynäkologen, sollen Patienten wie Eltern und Großeltern angeregt werden, sich mit dem Thema "sexuelle Gewalt" auseinanderzusetzen. Im Rahmen der Kampagne werden dazu unterschiedliche Informationsmaterialien wie Plakate oder Flyer zur Verfügung gestellt, die für eine große Wirkung in der Öffentlichkeit sorgen sollen. Daneben gibt es weitere Materialien wie spezielle Elternpostkarten. Manche Eltern wissen nicht, ob die Schule oder Kita ihres Kindes ein Schutzkonzept gegen sexuellen Missbrauch hat und wie es aussieht – sie trauen sich aber auch nicht, danach zu fragen. Sie können eine Elternpostkarte an die Einrichtung schicken und dazu auffordern, das Schutzkonzept sichtbarer zu machen, damit es potenzielle Täter abschreckt. Elternpostkarten, aber auch Flyer, gedruckte Plakate, Anstecker und weiteres Informationsmaterial können über die Kampagnenseite zum Selbstkostenpreis bestellt werden. Den Link zur Kampagnenseite finden Sie in der rechten Spalte dieser Seite. "Wir wissen heute, dass kaum etwas das Leben eines Menschen so langfristig belasten kann wie sexuelle Gewalt in der Kindheit, deshalb ist es unser Ziel, Orte, an denen sich Kinder aufhalten, sicher zu machen – dies gilt für Institutionen ebenso wie für die Familie", betonte Rörig bei der Erläuterung der Kampagne. Für die Kampagne wurde ein einprägsames Symbol mit hohem Wiedererkennungswert entwickelt. Die Farbe Weiß steht für die Verletzbarkeit der Kinder, die auf unsere Fürsorge angewiesen sind. Das Zeichen steht einerseits für Sicherheit und Schutz, dient andererseits aber auch als Signal der Abschreckung, um potenzielle Täter vom Umfeld der Kinder und Jugendlichen fernzuhalten. Wer das Symbol verwendet, drückt damit sichtbar die Verurteilung von sexuellem Kindesmissbrauch aus und zeigt damit, dass er sich seiner Verantwortung für den Kinderschutz stellt. Bereits vor zwei Jahren hatte der Bundesbeauftragte die Kampagne "Wer das Schweigen bricht, bricht die Macht der Täter" initiiert, die ebenfalls von der KBV und vielen KVen unterstützt worden war.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.