Analyse

Stimmung unter deutschen Ärzten anhaltend schlecht

Die Mediziner blicken der Zukunft mit negativen Erwartungen entgegen. In den nächsten sechs Monaten erwarten 60,5 Prozent der Befragten keine Veränderung ihrer wirtschaftlichen Lage. Am positivsten ist die Stimmung unter den deutschen Zahnärzten, hier erreichte der Medizinklimaindex einen Höchst-Wert von +8,9 Punkten.

Nur 27 Prozent der deutschen Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten schätzen ihre aktuelle wirtschaftliche Lage als gut ein. Mehr als die Hälfte (55,6 Prozent) bezeichnen ihre wirtschaftliche Lage lediglich als befriedigend, 17,3 Prozent sogar als schlecht. Dies ergibt eine aktuelle Befragung der Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse.

Der Blick der Mediziner auf die kommenden sechs Monate ist deutlich negativ. So erwarten 60,5 Prozent der Befragten keine Veränderung ihrer wirtschaftlichen Lage, 31 Prozent eine Verschlechterung und nur 8,5 Prozent eine Verbesserung.

Analog zum Geschäftsklimaindex des Instituts für Wirtschaftsforschung ergibt sich aus diesen Zahlen für das Frühjahr 2013 ein Medizinklimaindex von -6,4 Punkten. Der Medizinklimaindex ist seit Herbst 2006 durchgehend im negativen Bereich. Die Stimmung unter deutschen Ärzten ist anhaltend schlecht.

Dabei schätzen allerdings die Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten im ambulanten Sektor ihre aktuelle Lage sehr unterschiedlich ein. Vor allem aber hinsichtlich ihrer Zukunftserwartungen gehen die drei Gruppen von Medizinern deutlich auseinander.

Am positivsten ist die Stimmung unter den deutschen Zahnärzten. Mit einem Medizinklimaindex von +8,9 Punkten erreichen sie sogar den höchsten Wert seit Beginn der Erhebung. Bei den Ärzten hingegen beträgt der Index nur -9,2 Punkte.

Die Psychotherapeuten hatten in den Vorjahren stets am positivsten auf ihre wirtschaftliche Lage geblickt. Doch nun schauen auch sie deutlich düsterer in die Zukunft. Der aktuelle Medizinklimaindex für die Psychotherapeuten von -7 Punkten ist so niedrig wie seit 2010 nicht mehr.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *