Forschung

Wissenschaftler entdecken Geheimnis des Alterns

Die Quelle des ewigen Lebens liegt im Gehirn. Die Injektion eines Hormons konnte bei Mäusen das Leben verlängern.

Wissenschaftler des New Yorker Albert Einstein College of Medicine behaupten, eine Gehirnregion entdeckt zu haben, die möglicherweise den Alterungsprozess im menschlichen Körper kontrolliert. Bei Versuchen mit Mäusen brachte eine Manipulation der entsprechenden Hirnregion eine Verlängerung des Lebens um bis zu 20 Prozent.

Diese Region liegt im Hypothalamus, einem Teil des Zwischenhirns. „In ihm werden Funktionen wie Wachstum, Fortpflanzung und Stoffwechsel kontrolliert – zusätzlich hat es Einfluss auf den Alterungsprozess“, sagten die amerikanischen Wissenschaftler der Businessweek.

Unsterblich wie die griechischen Götter. Die Forscher sind auf dem richtigen Weg. (Foto: Flickr/ocad123)

Unsterblich wie die griechischen Götter. Die Forscher sind auf dem richtigen Weg. (Foto: Flickr/ocad123)

Zu diesen Erkenntnissen kamen sie im Rahmen von Tests: Durch die Injektion des Hormons Gonadoliberin wurde das Protein NF-κB blockiert, das die DNA-Transkription kontrolliert. Dies führte bei den Mäusen zu einer Verlängerung des Lebens.

Es ist nicht sicher, ob beim Menschen der gleiche Effekt eintritt wie bei den Mäusen, unwahrscheinlich ist es jedoch nicht. Sollte dies der Fall sein, wäre das eine Revolution für die Medizin. Man könnte nicht nur das Altern in einem gewissen Maße aufhalten, sondern auch den Abbau kognitiver Fähigkeiten und damit das Ausbrechen von Krankheiten wie Alzheimer verhindern.

Für David Sinclair, Molekular-Biologe an der Harvard Medical School, sind die Forschungsergebnisse schon jetzt „ein großer Durchbruch in der Altersforschung“.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. hi, es ist alles ganz einfach, trotzdem sind die bisher von uns gesichteten Offenlegungen ohne wirkliche Erkenntnis. Die Alterung ist keine Genkodierung sondern lediglich eine multifaktiorielle Kombination unserer DNA.Werden diese Erbinformationen der Zelle nicht mit den funktionell richtigen Mitochondrien unterstützt kommt es zu Mutationen. Durch diese Mutationen werden nicht nur Krankheiten produziert, sondern auch körperliche Steuerungen fehlgeleitet. Es werden gewisse Hormone nicht mehr ausreichend produziert, Das ist dann die Alterung, meistens beginnt diese durch den Ausfall des Wachstumshormon. Diese Tatsachen nachvollziehbar zu beweisen ist bisher nicht in unser Bedürfnis, doch schaut euch die Ursachen der kindlichen Vergreisung und ähnliches Gen gesteuerten Krankheiten an, dann erkennt ihr eigenständig die Lösung. MfG J.S. BRZ Wissenschaft der Wissenschaft