Impfschutz bei Erwachsenen in Schleswig-Holstein 2011

Von 2003 bis 2011 hat sich der Impfschutz gegen Tetanus und Diphtherie sowie gegen Masern bei Erwachsenen in Schleswig-Holstein deutlich verbessert. So stiegen die Impfquoten für Tetanus von 66% auf über 80%. Der Anteil der zweimal gegen Masern Geimpften erhöhte sich v.a. bei den unter 40-Jährigen deutlich: auf 77% bei den unter 20-Jährigen, auf 66% bei den 20- bis 29-Jährigen und auf 33% bei den 30- bis 39-Jährigen. Dies ergab eine Erhebung zum Impfschutz bei Erwachsenen durch Betriebsärzte in Schleswig-Holstein. Bei den arbeitsmedizinischen Untersuchungen wurden nicht nur Daten zu Impfquoten bei Erwachsenen für insgesamt 10 Infektionskrankheiten erhoben. Sie wurden auch zur Schließung von Impflücken gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Poliomyelitis genutzt. Die Impfquoten bei Gesundheitspersonal wurden separat ausgewertet. Die Ergebnisse sind im Epidemiologischen Bulletin 22/2013 veröffentlicht.

Von 2003 bis 2011 hat sich der Impfschutz gegen Tetanus und Diphtherie sowie gegen Masern bei Erwachsenen in Schleswig-Holstein deutlich verbessert. So stiegen die Impfquoten für Tetanus von 66% auf über 80%. Der Anteil der zweimal gegen Masern Geimpften erhöhte sich v.a. bei den unter 40-Jährigen deutlich: auf 77% bei den unter 20-Jährigen, auf 66% bei den 20- bis 29-Jährigen und auf 33% bei den 30- bis 39-Jährigen. Dies ergab eine Erhebung zum Impfschutz bei Erwachsenen durch Betriebsärzte in Schleswig-Holstein. Bei den arbeitsmedizinischen Untersuchungen wurden nicht nur Daten zu Impfquoten bei Erwachsenen für insgesamt 10 Infektionskrankheiten erhoben. Sie wurden auch zur Schließung von Impflücken gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Poliomyelitis genutzt. Die Impfquoten bei Gesundheitspersonal wurden separat ausgewertet. Die Ergebnisse sind im Epidemiologischen Bulletin 22/2013 veröffentlicht.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.