Aktuelles zur Epidemiologie von Clostridium difficile

Seit 2011 ist das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) Konsiliarlabor für Clostridium difficile. In einer retrospektiven Untersuchung hat das Konsiliarlabor alle klinikinternen C.-difficile-Isolate des UKS sowie die von extern eingesandten Proben der letzten zwei Jahre genotypisch und phänotypisch charakterisiert. Die im Epidemiologischen Bulletin 26/2013 veröffentlichten Daten geben erstmals einen Überblick über geografische Unterschiede der prädominanten C.-difficile-Stämme in verschiedenen nationalen Regionen. Die Ergebnisse der Resistenztestungen geben zudem wichtige Hinweise zur Therapie.

Seit 2011 ist das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) Konsiliarlabor für Clostridium difficile. In einer retrospektiven Untersuchung hat das Konsiliarlabor alle klinikinternen C.-difficile-Isolate des UKS sowie die von extern eingesandten Proben der letzten zwei Jahre genotypisch und phänotypisch charakterisiert. Die im Epidemiologischen Bulletin 26/2013 veröffentlichten Daten geben erstmals einen Überblick über geografische Unterschiede der prädominanten C.-difficile-Stämme in verschiedenen nationalen Regionen. Die Ergebnisse der Resistenztestungen geben zudem wichtige Hinweise zur Therapie.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.