Arbeit

Ältere Mitarbeiter sind produktiver und zuverlässiger

Innerhalb eines Arbeitstages gibt es kurze Phasen, in denen die Leistung deutlich abfällt. Diese mitunter teuren Leistungseinbrüche treten bei den älteren Mitarbeitern viel seltener auf als bei den jüngeren.

Ältere Menschen haben weniger Leistungsschwankungen als jüngere, das besagt eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. Darin haben die Forscher untersucht, wie stark die menschliche Leistungsfähigkeit in Abhängigkeit vom Alter von Tag zu Tag schwankt.

„Weitere Auswertungen weisen darauf hin, dass für die höhere Zuverlässigkeit bei den Älteren erlernte Strategien bei der Aufgabenbearbeitung, eine gleichbleibend hohe Motivation sowie ein ausgeglichener Alltag mit stabiler Stimmungslage eine Rolle spielen“, sagt der Psychologe Florian Schmiedek, der an der Durchführung der Studie beteiligt war.

In der Studie bearbeiteten 101 Personen im Alter von 20 bis 31 Jahren und 103 Personen im Alter von 65 bis 80 Jahren an hundert Tagen zwölf verschiedene Aufgaben. Die Forscher testeten dabei die Wahrnehmungsgeschwindigkeit, die Merkfähigkeit und das Arbeitsgedächtnis der jungen und alten Teilnehmer.

Die Älteren zeigten bei allen untersuchten Aufgaben geringere Leistungsschwankungen von Tag zu Tag als die Jüngeren. Die geistige Leistungsfähigkeit der Älteren war zuverlässiger.

„Die Produktivität und Zuverlässigkeit der älteren Mitarbeiter ist unter dem Strich höher als die der jungen“, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Axel Börsch-Supan. Eine der Studien in der Automobilproduktion zeige, dass ältere Mitarbeiter deutlich seltener schwere und teuer zu beseitigende Fehler machten als jüngere.

Wirklich schlechte Tage, an denen einfach alles schiefläuft, konnten in der Studie hingegen nicht gemessen werden. Die Leistungsschwankungen treten bei allen Arbeitnehmern nur über sehr kurze Zeitspannen innerhalb des Tages auf. „Die tatsächlichen Schwankungen von Tag zu Tag sind vergleichsweise gering“, so Schmiedek.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *