Erholung

Urlaubszeit: Der Stress fliegt mit

Sommer, Sonne und Urlaub fördern die Erholung. Für viele Deutsche trifft das jedoch nicht zu. Oft verfolgt sie der Stress der Arbeit bis in den Urlaub. Fast jeder Fünfte zwischen 30 und 44 Jahren fühlt sich nach dem Urlaub nicht gut erholt.

Meer, Strand und Sonne führen nur zur Erholung, wenn die Deutschen ihre Arbeit im Urlaub auch wirklich niederlegen. Im Kreis der Familie und mit Freunden erholt man sich am besten. (Foto: Flickr/ oponsold)

Meer, Strand und Sonne führen nur zur Erholung, wenn die Deutschen ihre Arbeit im Urlaub auch wirklich niederlegen. Im Kreis der Familie und mit Freunden erholt man sich am besten. (Foto: Flickr/ oponsold)

Junge Berufstätige können sich im Urlaub oft nicht ganz von ihrem Job trennen. Fast 20 Prozent der Altersgruppe von 30-44 Jahren erholten sich in der arbeitsfreien Zeit eigenen Angaben zufolge nicht gut. Frauen fühlen sich von der beruflichen Belastung bis in die Freizeit verfolgt. Das sind die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag der gesetzlichen Krankenkasse DAK.

Fast 50 Prozent der befragten Arbeitnehmer gaben an, nicht vom Job abschalten zu können. Bei über einem Viertel (26%) führten Probleme in der Familie oder mit Freunden dazu, dass sie sich nicht erholten. 16 Prozent gaben an, Krankheit oder Verletzung sowie das schlechte Wetter habe bei ihnen Stress ausgelöst. Bei älteren Arbeitnehmern ist Stress im Urlaub kein großer Faktor. Nur acht Prozent der über 60-Jährigen gaben an, sie hätten sich im Urlaub weniger gut oder gar nicht erholt.

Wer im Urlaub an seiner Karriere arbeite, der könne sich nicht richtig erholen, sagte Frank Meiners von der DAK-Gesundheit. „Statt ständig das Handy griffbereit zu haben, sollten besser die eigenen Batterien aufgeladen werden“, betont Meiners. „So sind wir später im Job wieder leistungsfähig und bleiben länger gesund.“

Bei 64 Prozent der Befragten ist der fehlende Arbeitsstress der Grund für eine umfassende Erholung. Unter den 30- bis 44-Jährigen sind 76 Prozent dieser Meinung. In der Sonne und in der Natur könne man sich besonders gut erholen sowie im Beisein der Familie. Das gaben 82 Prozent der Befragten an. Weniger als ein Drittel gab an, dass der Verzicht auf Handy oder Internet zur Entspannung besonders beigetragen hätte.

Die meisten Deutschen nutzen ihren Urlaub für die Förderung ihrer Gesundheit. Der gezielte Abbau von Stress (64%) war hierbei noch wichtiger als Sport- oder Fitnesstraining (63%). Viel Schlaf (57%) und eine gesunde Ernährung (55%) gehörten ebenfalls zu den Favoriten.

Zehn Prozent aller Arbeitnehmer waren krank oder verletzt. Häufigste Krankheit im Urlaub ist die Erkältung (31%). Regionale Unterschiede gibt es zwischen Süd- und Norddeutschland: In Bayern wurden nur fünf Prozent der Urlauber krank, in Norddeutschland hingegen 14 Prozent.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *