Arzneimittel

Erhöhtes Risiko: Fettsenker lösen Diabetes mellitus aus

Eine Forschergruppe aus Rochester/Minnesota entdeckte bei der Auswertung einer dreijährigen Studie, dass postmenopausale Frauen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines Diabetes mellitus haben, wenn sie ein Statin zur Fettsenkung einnahmen.

Einen zu hohen Cholesterinwert bekämpft man am besten mit einer radikalen Umstellung der Ernährung. Fettsenkende Medikamente können aber gravierende Nebenwirkungen haben. (Foto: Flickr/telepathicparanoia/CC BY-ND 2.0)

Einen zu hohen Cholesterinwert bekämpft man am besten mit einer radikalen Umstellung der Ernährung. Fettsenkende Medikamente können aber gravierende Nebenwirkungen haben. (Foto: Flickr/telepathicparanoia/CC BY-ND 2.0)

Patienten mit erhöhten Cholesterinwerten bekommen regelmäßig vom Hausarzt ein Medikament zur Senkung dieser Fettwerte. In den meisten Fällen wird dabei ein Statin verordnet. Cholesterinsenkung reduziert das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Bei hohen LDL-Cholesterinwerten lohnt sich demnach die Einnahme der rezeptierten Medikamente.

Nun hat die Wissenschaftlergruppe von Annie Culver vom Rochester Methodist Hospital der Mayo Clinic Rochester/Minnesota eine alarmierende Studie veröffentlicht. Die Ergebnisse erschienen in den Archives of Internal Medicine. Das Fazit der Studie ist, dass postmenopausale Frauen unter einer Statintherapie ein erhöhtes Risiko haben, an Diabetes mellitus Typ-2 zu erkranken.

Der Typ-2-Diabetes ist eine Störung des Zuckerstoffwechsels bei Erwachsenen. Er ist erworben und wird auch als nicht insulinpflichtige Form des Diabetes bezeichnet. Im Gegensatz dazu besteht beim Diabetes mellitus Typ-1 von Beginn an eine Insulinpflicht. Zudem tritt die Typ-1-Form bereits im Kindesalter auf.

In der Studie von Annie Culvers Forschungsgruppe wurden Daten von 153.840 Frauen ohne Diabetes mellitus-Erkrankung ausgewertet. Zu Beginn der Studie nahmen 7,04 Prozent der Frauen im Durchschnittsalter von 63,2 Jahren bereits ein Statin ein. Im Verlauf entwickelten 10.242 Frauen (6,66%) einen Diabetes mellitus Typ-2.

Die Wissenschaftler entdeckten im Rahmen der dreijährigen Studie, dass das Risiko vor allem für diejenigen Frauen am höchsten war, die bereits vor Studienbeginn regelmäßig ein Statin zu sich nahmen. Welches Statin eingenommen wurde, war dabei irrelevant.

Statine werden weltweit zur Behandlung der Hypercholesterinämie (Cholesterinerhöhung im Blut) eingesetzt, daher werden weitere Studien zur Validierung dieser Ergebnisse erwartet. Vorerst empfehlen die Forscher die Fortsetzung der Statineinnahme bei Hochrisikopatienten, da Statine das kardiovaskuläre Risiko insgesamt senken können. Hier bedarf es vor allem der Aufklärung der Patienten und einer mit dem behandelnden Arzt gemeinsam getroffenen Entscheidung nach Risiko-Nutzen-Abwägung.

Unabhängig von den Medikamenten lässt sich das kardiovaskuläre Risiko bereits durch allgemeine Maßnahmen reduzieren. Hierzu gehören regelmäßige Bewegung, Rauchabstinenz, maßvolle gesunde Ernährung, Gewichtsreduktion und Stressminimierung. Wer sich daran hält, kann sich sehr wahrscheinlich jegliche medikamentöse Therapien sparen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Nur fuer die Redaktion!

    Vielleicht interessiert es Sie.

    Aloe Arborescens – Heilpflanze der brasilianischen Klostermedizin

    Aloe Arborescens Miller L., die brasilianische „Baum-Aloe“, enthält 200 % mehr heilkräftige Wirkstoffe als die bekannte Aloe Barbadensis Miller L. („Aloe Vera“). Sie hat keine Kontra-Indikationen und keine Nebenwirkungen. Eine Rezeptur aus den zerkleinerten Blättern, naturbelassenem Honig und Alkohol wirkt nicht nur gegen Krebs und bei „AIDS“, sondern heilt unzählige Krankheiten und Verletzungen.

    http://www.mmnews.de/index.php/i-news/10324-aloe-arborescens-heilpflanze-der-brasilianischen-klostermedizin

    http://www.cancertutor.com/Cancer03/AloeArborescens.html

    http://www.aloetrade.com.ar/cientificos-israelies-realizan-un-estudio-muy-completo-sobre-la-aloe-vera

    Bereits seit dem Altertum sind die Heilwirkungen der Aloe verabekannt und noch bis zum ersten Weltkrieg waren viele Haushalte mit einigen Pflanzen bestückt, die als Erste-Hilfe-Medizin bei kleineren Verbrennungen, Schnitt- und Stoßverletzungen eingesetzt wurde. Danach beschränkte sich die breite Nutzung des Saftes vor allem auf Kosmetika, z.B. als Zusatz in Feuchtigkeitscremes. Dabei gibt es inzwischen aus Naturheilkunde und Medizin neben der bekannten Wirkung bei Verletzungen und Wunden vielfältige Berichte über die Anwendung bei Haut- und Schleimhauterkrankungen, Stoffwechsel- und Verdauungsstörungen, chronischen Schmerzzuständen, Krebs und AIDS.

    Aloe, Königin der Heilpflanzen

    http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/heilwirkungen-der-aloe-vera-1001.php

    LG