Masern: Situation 2013 in Deutschland

Deutschland liegt in diesem Jahr wiederum weit über der von der WHO geforderten Masern-Inzidenz von

Deutschland liegt in diesem Jahr wiederum weit über der von der WHO geforderten Masern-Inzidenz von < 1 Fall/1 Million Einwohner. Seit 2006 ereignen sich alle 2 bis 3 Jahre größere Ausbrüche. Die überwiegende Anzahl der Fälle tritt in den westlichen BL auf, besorgniserregend ist jedoch auch ein leicht steigender Trend in den östlichen BL. Typisch für die seit Jahren bestehende Präeliminationsphase ist eine Verschiebung der Altersverteilung von Masernfällen in höhere Altersgruppen. Die Impfquoten sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und liegen zum Zeitpunkt der Einschulung in einem zufriedenstellenden Bereich. Ein Erreichen des Eliminationsziels erscheint jedoch nur realistisch, wenn so schnell wie möglich Impflücken, insbesondere unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen, geschlossen werden. Hierfür erscheint ein aufsuchendes Impfangebot in Kombination mit einer entsprechenden Informationskampagne das einzig erfolgversprechende Konzept. Im Epidemiologischen Bulletin 48/2013 lesen Sie hierzu mehr.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.