Gemeinsame Stellungnahme von PEI und RKI: Lieferunfähigkeit von Varizellen-Impfstoffen

Im Epidemiologischen Bulletin 3/2014 ist eine gemeinsame Stellungnahme des Paul-Ehrlich-Instituts und des Robert Koch-Instituts zum aktuellen Engpass der Firma GlaxoSmithKline bei Einzel- und Kombinationsimpfstoffen gegen Windpocken erschienen. Als Alternativen stehen alle Masern-Mumps-Röteln (MMR)-Kombinationsimpfstoffe sowie ein Varizellen-Einzelimpfstoff zur Verfügung. Die erste MMR-Impfung sollte in jedem Fall entsprechend den STIKO-Empfehlungen durchgeführt werden, ggf. auch ohne zeitgleiche Varizellen-Impfung, sofern kein monovalenter Varizellen-Impfstoff mehr verfügbar ist.

Im Epidemiologischen Bulletin 3/2014 ist eine gemeinsame Stellungnahme des Paul-Ehrlich-Instituts und des Robert Koch-Instituts zum aktuellen Engpass der Firma GlaxoSmithKline bei Einzel- und Kombinationsimpfstoffen gegen Windpocken erschienen. Als Alternativen stehen alle Masern-Mumps-Röteln (MMR)-Kombinationsimpfstoffe sowie ein Varizellen-Einzelimpfstoff zur Verfügung. Die erste MMR-Impfung sollte in jedem Fall entsprechend den STIKO-Empfehlungen durchgeführt werden, ggf. auch ohne zeitgleiche Varizellen-Impfung, sofern kein monovalenter Varizellen-Impfstoff mehr verfügbar ist.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.