RKI zu humanen Erkrankungsfällen mit Influenza A(H7N9) in China

Das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und Kontrolle (ECDC) erwartet weitere sporadische Fälle und eine geographische Ausbreitung in China und möglicherweise in angrenzenden Ländern. Bisher schätzt das ECDC das Risiko importierter Fälle nach Europa als gering ein. Einzelne importierte Fälle (zum Beispiel durch Reiserückkehrer aus China, die sich dort mit Influenza A(H7N9) infiziert haben), können auch in Deutschland nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und Kontrolle (ECDC) erwartet weitere sporadische Fälle und eine geographische Ausbreitung in China und möglicherweise in angrenzenden Ländern. Bisher schätzt das ECDC das Risiko importierter Fälle nach Europa als gering ein. Einzelne importierte Fälle (zum Beispiel durch Reiserückkehrer aus China, die sich dort mit Influenza A(H7N9) infiziert haben), können auch in Deutschland nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.