Gentechnik

Bundestag stimmt für Zulassung von Gen-Mais

Die Abgeordneten im Bundestag befürworten eine Zulassung von „Mais 1507“. Als Lebens- und Futtermittel ist der Gen-Mais von DuPont bereits zugelassen. Im Februar wird im EU-Ministerrat über die Anbau-Genehmigung abgestimmt.

Eine freiwillige Feldbefreiung in Brandenburg 2007: Mittlerweile hat die Bundesregierung genmanipulierten Mais zugelassen. (Foto: flickr/gendreckweg23/CC BY-ND 2.0)

Eine freiwillige Feldbefreiung in Brandenburg 2007: Mittlerweile hat die Bundesregierung genmanipulierten Mais zugelassen. (Foto: flickr/gendreckweg23/CC BY-ND 2.0)

Der Bundestag hat sich in einer Abstimmung für den Anbau von Mais 1507 ausgesprochen. Ein entsprechender Antrag der Grünen, gegen die Zulassung zu stimmen, wurde abgelehnt.

Die Grünen hatten eine Beschlussempfehlung und den Bericht des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft vorgelegt. Die Opposition hatte das Parlament aufgefordert, die Regierung zu veranlassen, gegen den Mais 1507 zu stimmen.

Union und SPD stimmten fast einstimmig gegen den Antrag (451 Ja-Stimmen, 5 Nein-Stimmen, 18 Enthaltungen). Linke und Grüne stimmten geschlossen dafür, die EU-weite Zulassung zu verhindern.

Die SPD hatte am Parteitag am vergangenen Wochenende noch gegen eine Zulassung plädiert. „Die Menschen in Deutschland und Europa wollen keine Gentechnik in ihren Lebensmitteln“, erklärte das SPD-Präsidiumsmitglied Ute Vogt nach dem Parteitagsbeschluss. Sie verwies auf den Koalitionsvertrag, in dem sich Union und SPD verpflichtet hätten, „die Vorbehalte der Bevölkerung gegenüber der grünen Gentechnik anzuerkennen“. Die Bundesregierung müsse die Vorbehalte ernst nehmen und gegen Edie Zulassung stimmen.

Verboten werden kann der Anbau auf EU-Ebene nur noch, wenn ein EU-Rat vor dem 12. Februar das Genehmigungsverfahren stoppt. Der eigentlich zuständige Agrarministerrat tagt demnach erst wieder am 16. Februar und damit zu spät, um noch ein Verbot zu beschließen (mehr hier).

Die gegen bestimmte Pflanzenschutzmittel und Mottenlarven resistente Pflanze wurde von DuPont und Dow Chemical entwickelt und soll nach dem Wunsch der Agrarriesen in der EU zum Anbau zugelassen werden. Wenn sich bis zum 12. Februar im Ministerrat der EU keine qualifizierte Mehrheit gegen den Gen-Mais bildet, wird die Gen-Pflanze automatisch zugelassen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Was ist Deiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Der, wie Studien belegt haben, bei Versuchstieren krebserregende Genmais ist bereits in Deutschland als Futtermittel zugelassen und somit Bestandteil unserer Nahrungskette – ohne (!)Kennzeichnungspflicht für so hergestellte Produkte wie Fleisch, Milch, usw.
    Da fällt der Vorteil des so uninformierten Verbrauchers gegenüber den Laborratten leider unter den Tisch. Unter welchen eigentlich?
    Wessen Interessen vertritt den nun wirklich die deutsche Regierung, wenn angeblich 88 Prozent der Bevölkerung gegen gentechnisch veränderte „Lebens“mittel sind?

    Die Gentechnik wird hier schlicht nach, auch ausländischen wirtschaftlichen Interessen ohne Blick auf Folgeschäden gepuscht, wie einst die Atomernergie und die Konsequenzen werden ähnlich unvorhersehbar verhehrend sein. Das ist eine Tatsache.

    Mahlzeit.

  2. Die Studie, die Sie zitieren ist völlig unseriös und populistisch (siehe Gutachten der EFSA). Das 88% der Bevölkerung dagegen sind ist ein Märchen, dass von den Gegner der grünen Gentechik immer wieder gebetsmühlenartig genannt wird. Jüngste Befragungen kommen zu ganz anderen Ergebnissen. Die Technik wird seit über 20 Jahren großflächig eingesetzt. Wo sind denn die negativen Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt? Komisch, dass viele beim Thema grüne Gentechnik nicht mehr auf die Wissenschaft hören. Bei anderen Themen dagegen glaubt der Wissenschaft blind. Wacht auf Leute!

    • Und die EFSA ist seriös??? Die gehören auch zum konzernorientierten Euro-Club. Und von welchen jüngsten Befragungen reden Sie da. Jeder den ich kenne ist gegen Genveränderung. Und das sind sehr verschiedene Leute. Also wem wollen Sie hier glauben machen, dass Genfood gut ist?

      • Lieber Racker,

        bitte zitieren sie mir doch mal eine seriöse Studie, die belegt, wie schlecht Genfood ist. Sind die US-Amerikaner alle krank und bescheuert? Sie essen seit 20 Jahren Genfood. Schauen sie doch mal bei Forum Grüne Vernunft rein. Insbesondere jüngere Menschen, die offen und ohne Vorbehalte durchs Leben gehen haben nichts gegen die Technologie der Grünen Gentechnik. Man sollte wissen was das ist, bevor man sich ereifert. Haben sie sich schon mal mit den klassischen Züchtungsmethoden befasst? Und wie neue Sorten entstehen? Kann ich nur empfehlen.