Evaluation der Konsiliarlabore im Jahr 2013

Nationale Referenzzentren (NRZ) und Konsiliarlaboren (KL) stellen wesentliche Elemente des Infektionsschutzes dar und ergänzen durch die erregerspezifische Fachkompetenz die infektionsepidemiologische Surveillance, die von besonderer Public-Health-Relevanz ist. NRZ und KL beschäftigen sich mit der Entwicklung bzw. Verbesserung diagnostischer Verfahren der jeweiligen ihnen zugeordneten Erreger, deren Spezialdiagnostik und mit Resistenz- und Virulenz-Aspekten. Außerdem beraten diese Labore beispielsweise den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). In der Berufungsperiode 2011 – 2013 waren in Deutschland insgesamt 48 KL etabliert. Die Berufung der KL erfolgt für jeweils drei Jahre. Eine Evaluation zum Ende der Berufungsperiode entscheidet über die Weiterführung der KL. Im Epidemiologischen Bulletin 6/2014 wird über das Ergebnis der jüngsten Evaluation berichtet.

Nationale Referenzzentren (NRZ) und Konsiliarlaboren (KL) stellen wesentliche Elemente des Infektionsschutzes dar und ergänzen durch die erregerspezifische Fachkompetenz die infektionsepidemiologische Surveillance, die von besonderer Public-Health-Relevanz ist. NRZ und KL beschäftigen sich mit der Entwicklung bzw. Verbesserung diagnostischer Verfahren der jeweiligen ihnen zugeordneten Erreger, deren Spezialdiagnostik und mit Resistenz- und Virulenz-Aspekten. Außerdem beraten diese Labore beispielsweise den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). In der Berufungsperiode 2011 – 2013 waren in Deutschland insgesamt 48 KL etabliert. Die Berufung der KL erfolgt für jeweils drei Jahre. Eine Evaluation zum Ende der Berufungsperiode entscheidet über die Weiterführung der KL. Im Epidemiologischen Bulletin 6/2014 wird über das Ergebnis der jüngsten Evaluation berichtet.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.