Heilung

Schwere Hirnschäden: Fischöl verspricht Heilung

Es mehren sich Fälle, in denen die Einnahme von Fischöl zu einer Heilung bei Verletzungen des Gehirns geführt hat. In den USA wurden mehrere junge Männer, die im Koma lagen, damit therapiert. Auch gegen Asthma, Diabetes und Osteoporose kommen die Omega-3-Fettsäuren der Fische immer öfter zum Einsatz.

Bei schweren Hirnschäden gibt es nicht viel, was hilft. (Foto: Flickr/GreenFlames09/CC BY 2.0)

Bei schweren Hirnschäden gibt es nicht viel, was hilft. (Foto: Flickr/GreenFlames09/CC BY 2.0)

Fisch ist gesund – vor allem die Omega-3-Fettsäuren werden immer wieder angepriesen. Fischöl scheint besonders wertvoll zu sein, wenn man sich die Fälle zweier amerikanischer Jugendlicher anschaut. Beide im Alter von 16 und 17 Jahren hatten schwere Hirnschäden infolge von Autounfällen erlitten. Nachdem kaum mehr Hoffnung bestand, griffen die Familien der jungen Männer zu Fischöl und erzielten damit große Erfolge.

Aus dem Koma erwacht

Der 16-Jährige Grant aus Kalifornien wurde nach einem Autounfall mit Fahrerflucht schwer verletzt. Schädelbrüche, Knochenbrüche, Hirnblutungen und eine gerissene Aorta waren nur ein paar der Verletzungen, so CNN. Als seine Eltern im Krankenhaus ankamen, sagte man ihnen, ihr Sohn würde die Nacht nicht überstehen. „Man sagte uns, wir sollen ihn gehen lassen“, sagte die Großmutter des Jungen. Von da an, versuchte die Familie die unterschiedlichsten Therapien. Erst riet ihnen ein Freud zu Progesteron: Ein Gelbkörperhormon, das zur Gruppe der Sexualhormone gehört. Kurze Zeit später soll Grant aus dem Koma erwacht sein und begonnen haben, zu sprechen.

Nach weiteren Recherchen zu alternativer Medizin begann die Familie dann, ihrem Sohn Fischöl zukommen zu lassen. Das Gehirn besteht zu etwa 30 Prozent aus Omega-3-Fettsäuren. „Wenn Sie eine kaputte Steinmauer haben, würden Sie dann nicht auch Steine nehmen, um sie zu reparieren“, zitiert die CNN Michael Lewis vom Brain Health Education and Research Institute mit Blick auf den Einsatz von Fischöl, das reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Wenn man Omega-3-Fettsäuren in erheblichen Mengen zuführe, „bereitet man die Grundlage für das Gehirn, die es braucht, um sich selbst zu reparieren. 48 Stunden, nachdem Grant eine hohe Dosis Fischöl erhalten hatte, bat er plötzlich eine Krankenschwester um ein Telefon, um seine Mutter anzurufen. „Man hatte uns erzählt, dass er nie wieder in der Lage sein wird, irgendjemanden zu erkennen“, so die Mutter des Jungen. Doch der Zustand des ‚Jungen verbesserte sich täglich.

Auch der 17-jährige Marjan hatte einen Autounfall. Zwei Wochen, nachdem seine Eltern angefangen hatten, ihm hohe Dosen Fischöl zu geben, erwachte er aus dem Koma und konnte seine linke Hand wieder bewegen, berichtet CNN. Drei Monate später konnte er sogar seinen Highschool-Abschluss machen. Beide Familien sind überzeugt, dass das Fischöl erheblich zur Heilung beigetragen hat.

Studien bestätigen positive Wirkung

Es gibt bereits einige Studien, die sich mit der heilenden Wirkungskraft von Fischöl beschäftigt haben. Ein schweres Hirntrauma wird unter anderem von einer signifikanten Entzündung des Nervengewebes (Neuroinflammation)  begleitet. „Omega-3-Fettäuren wie Eicosapentaensäure (EPA) und  Docosahexaenoidsäure (DHA) sind dafür bekannt, entzündungshemmende Eigenschaften zu besitzen“, heißt es in einer entsprechenden Studie der US-Wissenschaftler Barry Sears, Julian Bailes, Barbara Asselin. Da diese leicht die Blut-Hirn-Schranke passieren, „besitzen sie ein großes Potential, die Entzündung des Nervengewebes zu reduzieren“. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2011 zeigte, dass die Docosahexaenoidsäure (DHA) die Entwicklung der Nervenzellen im Hippocampus des Gehirns unterstützen.

2005 konnten Wissenschaftler eine positive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren bei Alzheimer-Patienten nachweisen. Aber auch in anderen Bereichen geraten Omega-3-Fettsäuren immer mehr in den Fokus. So sollen sich diese auch positiv auf Asthma, Diabetes, Adipositas und Osteoporose auswirken, so naturalnews.com.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *