Vitamine

Vitamin E kann Tumor-Wachstum beschleunigen

Die Einnahme von Vitamin E und anderen Antioxidantien kann das natürliche Abwehrsystem der Zellen hemmen und so das Wachstum von Krebszellen begünstigen. Fast dreimal so schnell wuchsen Tumore bei Mäusen mit Lungenkrebs in einer Studie.

Vitamine in Nahrungsergänzungsmitteln erzielen nicht immer nur die gewünschte Wirkung im Körper. (Foto: Flickr/Peter Rosbjerg/CC BY-ND 2.0)

Vitamine in Nahrungsergänzungsmitteln erzielen nicht immer nur die gewünschte Wirkung im Körper. (Foto: Flickr/Peter Rosbjerg/CC BY-ND 2.0)

Schwedische Forscher der Universität Göteborg haben sich mit den Auswirkungen von Antioxidantien im Krebsfall beschäftigt. Antioxidantien haben gemeinhin ein sehr gutes Image. So sollen sie unter anderem verhindern, dass freie Radikale die DNA schädigen. Nicht selten wird den Antioxidantien auch nachgesagt, vor Krebs zu schützen. Doch das Forscherteam um Per Lindahl warnt vor der Einnahme von Antioxidantien.

In ihrer Studie haben die Forscher herausgefunden, dass Antioxidantien wie Vitamin E (Beta-Carotin etc.) und N-Acetylstein – zumindest, wenn sie nicht über Nahrung, sondern als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden – es den Krebszellen ermöglichen, dem Abwehrsystem der normalen Zellen zu entkommen. Das führe dazu, dass sich die Tumore unerkannt und unkontrolliert vermehren könnten.

Eine große Rolle scheint dabei das Protein p53 zu spielen, auf dem das Abwehrsystem der Zellen basiert. Das Protein reguliert das Ablesen bestimmter Gene. Die beiden genannten Antioxidantien verringern jedoch die p53-Menge in Krebszellen, was dazu führen könnte, dass sie vom Abwehrsystem nicht mehr erkannt werden.

Einem Lungenkrebspatient sollte man demnach nicht empfehlen, dieses Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Umso bedenklicher, dass Patienten mit einer chronischen-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) oftmals auch hochdosiertes N-Acetylstein als Schleimlöser erhalten.

Allerdings hat die Studie die Wirkung auf schon vorhandene Krebszellen getestet. Ob die Antioxidantien auch beispielsweise Lungenkrebs überhaupt erst verursachen können, dazu sagt die Studie nichts. Für die Studien wurden Mäuse mit Lungenkrebs untersucht. Wurden ihnen Antioxidantien wie Vitamin E zugeführt, führte dies zu einem 2,8-fachen Anstieg der Lungentumore. Die Mäuse starben doppelt so schnell wie die Mäuse aus der Vergleichsgruppe, die keine Antioxidantien erhalten hatten. Auch bei menschlichen Lungen-Tumorzellen im Labor beschleunigte sich das Wachstum.

 

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *