Unternehmen

Novartis und Biotest sind erfolgreich gegen Blutkrebs

Das Krebsmedikament Jakavi bringt Novartis Milliardenumsätze ein, hofft der Vorstand. Für die hessische Firma Biotest soll ein Immunpräparat für volle Kassen sorgen.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis kann bei seinem Krebsmedikament Jakavi künftig mit Milliardenumsätzen rechnen. Das Präparat erwies sich in einer spätklinischen Phase-III-Studie als wirksam gegen eine seltene Blutkrebsart, wie der Basler Arzneimittelhersteller mitteilte. Novartis will noch dieses Jahr die Zulassung von Jakavi zur Behandlung von Polycythämie beantragen.

Das Medikament ist bereits zur Behandlung der Knochenmarkserkrankung Myelofibrose zugelassen. Novartis erzielte damit im Vorjahr Verkaufserlöse von 163 Millionen Dollar. Vontobel-Analyst Andrew Weiss veranschlagt das Umsatzpotenzial für Myelofibrose und Polycythämie auf jeweils rund 500 Millionen Dollar. Mit dem nun wahrscheinlichen breiteren Einsatz werde das Medikament endgültig zum Blockbuster, schätzt auch sein Kollege David Kägi von der Schweizer Bank J. Safra Sarasin AG.

Polycythämie ist eine seltene Erkrankung des Knochenmarks, bei der zu viele Blutzellen gebildet werden. Dadurch wird das Blut immer zähflüssiger und das Thromboserisiko steigt stark. Novartis hat Jakavi zusammen mit der US-Pharmafirma Incyte entwickelt und besitzt die Vertriebsrechte außerhalb der USA.

Die Markteinführung eines Immunpräparats in den USA und starke Geschäfte mit Plasmaprodukten in Asien haben der hessischen Pharmafirma Biotest einen Gewinnsprung beschert. Biotest konzentriert sich auf Blutplasma-Produkte und auf Arzneien gegen Blutkrebs und Arthritis.

Der Konzernüberschuss sei im vergangenen Jahr um 38,5 Prozent auf 32 Millionen Euro geklettert, teilte das Unternehmen aus Dreieich bei Frankfurt am Main mit. Biotest setzte 500,8 Millionen Euro um – 13,8 Prozent mehr als 2012. Dabei warf das Geschäft eine operative Rendite (Ebit-Marge) von 10,7 Prozent nach 10,2 Prozent im Jahr zuvor ab. Einen Ausblick auf das laufende Jahr wollen die Hessen am 25. März veröffentlichen.

Die aus Blut gewonnenen Gerinnungsfaktoren und Immunglobuline kommen bei Erkrankungen des Immunsystems, Gerinnungsstörungen und bei schweren Verletzungen zum Einsatz. Biotest brachte im vergangenen Februar das Immunpräpararat Bivigam in den USA auf den Markt, was die Geschäfte kräftig anschob.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *