Hautpflege

Nestlé kauft von Valeant Rechte für Hautpflegeprodukte

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle hat von Valeant die Rechte für mehrere medizinische Hautpflegeprodukte übernommen. Mit dem Ausbau seines Geschäfts mit Gesundheitsprodukten begegnet Nestle der sinkenden Nachfrage nach Süßigkeiten, Schokolade und Fertiggerichten.

Wegen der Flaute bei Süßigkeiten und Fertiggerichten setzt Nestle-Chef Paul Bulcke stärker auf Gesundheitsprodukte. (Foto: YouTube/CGFTheForum)

Wegen der Flaute bei Süßigkeiten und Fertiggerichten setzt Nestle-Chef Paul Bulcke stärker auf Gesundheitsprodukte. (Foto: YouTube/CGFTheForum)

Nestlé treibt seinen Ausbau des Geschäfts mit Hautpflegeprodukten voran. Das Schweizer Unternehmen zahlt der kanadischen Pharmagruppe Valeant 1,4 Milliarden Dollar für die Rechte an einer Reihe kosmetischer Produkte. Nestlé versucht seine Abhängigkeit vom Geschäft mit Lebensmitteln und Getränken zu verringern.

Bereits im Februar hatten die Schweizer angekündigt, dass sie die volle Kontrolle über Galderma übernehmen, eine Hautpflegeunternehmen, das sie zuvor als Joint Venture mit L’Oréal betrieben hatte.

Im Rahmen des Deals mit Valeant wird Nestlé die vollen Rechte an Sculptra kaufen, einem Produkt, das die Falten um Nase und Mund reduzieren soll, berichtet die Financial Times. Zudem erhalten die Schweizer die Vertriebsrechte in den USA und Kanada für vier weitere Antifaltenmittel: Restylane, Perlane, Dysport und Emervel.

Nach Ansicht von Jon Cox, Analyst bei Kepler Cheuvreux in Zürich, sind die strategischen Folgen wichtiger, als die Größe des Deals. „Im Vergleich zu Nestlés Umsatz von 100 Milliarden Dollar ist dieser Deal unwichtig. Aber in Verbindung mit dem Galderma-Deal zeigt er, dass sie es ernst meinen mit dem Ausbau ihrer Geschäfte im Gesundheitssektor.“ Cox erwartet weitere Übernahmen durch Nestlé in diesem Sektor.

Nestlé-Chef Paul Bulcke sagte, der Kauf der Rechte von Valeant, für den die Schweizer in bar bezahlen, werde Galdermas Position im Hautpflegegeschäft „verstärken“. Der Deal ergänze die Zahl der Märkte, die man erreichen kann, auf Nordamerika.

Valeant versucht derzeit, Allergan zu kaufen, den Hersteller von Botox. Der Preis liege bei knapp 50 Milliarden Dollar, so die Kanadier. Der Abschluss des Deals mit Nestlé habe keinen Einfluss auf das Angebot an Allergan.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *