Antibiotikaresistenz: Zunahme KPC-2 produzierender Enterobacteriaceae in Hessen

Das Epidemiologische Bulletin 24/2014 berichtet über eine Zunahme verschiedener KPC-2 produzierender Enterobacteriaceae-Isolate in jüngster Zeit in Hessen. Während KPC-2 bisher überwiegend in Klebsiella pneumoniae beschrieben wurde, findet sich diese Carbapenemase in Hessen in 2014 auch vermehrt in anderen Bakterien-Spezies, insbesondere Citrobacter freundii. Die ungewöhnlich breite Speziesverteilung könnte darauf hindeuten, dass das Gen für KPC-2 auf einem sehr mobilen Plasmid liegt, welches Speziesgrenzen leicht überschreiten kann. In der jetzigen Situation ist die zeitnahe Beachtung der Meldepflicht für Carbapenemasen in Hessen von besonderer Wichtigkeit, so die Autoren. Zudem sollten insbesondere Einrichtungen, die Patienten aus Südhessen behandeln, die Einhaltung der Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) zu multiresistenten gramnegativen Stäbchen sicherstellen und ein Patienten-Screening in Betracht ziehen.
Die Multiresistenz bei gramnegativen Bakterien stellt ein weltweit zunehmendes Problem dar. Von besonderer Bedeutung ist dabei eine Resistenz gegen Antibiotika aus der Gruppe der Carbapeneme, da diese bisher noch als Reserveantibiotika zur Behandlung schwerer Infektionen verwendet werden konnten. Carbapenemasen sind bakterielle Enzyme, die neben den Carbapenem-Antibiotika auch noch fast alle anderen β-Laktam-Antibiotika zerstören können.

Das Epidemiologische Bulletin 24/2014 berichtet über eine Zunahme verschiedener KPC-2 produzierender Enterobacteriaceae-Isolate in jüngster Zeit in Hessen. Während KPC-2 bisher überwiegend in Klebsiella pneumoniae beschrieben wurde, findet sich diese Carbapenemase in Hessen in 2014 auch vermehrt in anderen Bakterien-Spezies, insbesondere Citrobacter freundii. Die ungewöhnlich breite Speziesverteilung könnte darauf hindeuten, dass das Gen für KPC-2 auf einem sehr mobilen Plasmid liegt, welches Speziesgrenzen leicht überschreiten kann. In der jetzigen Situation ist die zeitnahe Beachtung der Meldepflicht für Carbapenemasen in Hessen von besonderer Wichtigkeit, so die Autoren. Zudem sollten insbesondere Einrichtungen, die Patienten aus Südhessen behandeln, die Einhaltung der Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) zu multiresistenten gramnegativen Stäbchen sicherstellen und ein Patienten-Screening in Betracht ziehen. Die Multiresistenz bei gramnegativen Bakterien stellt ein weltweit zunehmendes Problem dar. Von besonderer Bedeutung ist dabei eine Resistenz gegen Antibiotika aus der Gruppe der Carbapeneme, da diese bisher noch als Reserveantibiotika zur Behandlung schwerer Infektionen verwendet werden konnten. Carbapenemasen sind bakterielle Enzyme, die neben den Carbapenem-Antibiotika auch noch fast alle anderen β-Laktam-Antibiotika zerstören können.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.