Diagnose

Forscher können Entstehung von Alzheimer im Blut nachweisen

Anhand der Zusammensetzung der Proteine im Blut können Forscher mit einer hohen Wahrscheinlichkeit erkennen, ob ein Mensch an Alzheimer erkranken wird oder nicht. Ein entsprechender Bluttest könnte schon in ein paar Jahren im Krankenhaus eingesetzt werden. Experten bezeichnen diesen Durchbruch als „technische Hochleistung“.

Wissenschaftlern der University of Oxford ist eigenen Angaben zufolge ein „entscheidender Schritt“ bei der Entwicklung eines Bluttests zur Vorhersage einer Alzheimererkrankung gelungen. Die Analyse der Daten von mehr als 1.000 Personen hat zur Identifizierung einer Reihe von Proteinen im Blut geführt, die das Einsetzen einer Demenz mit einer Genauigkeit von 87 Prozent vorhersagbar machen.

Der Schlüssel zur Heilung von Alzheimer liegt in der frühen Erkennung der Krankheit. Die ersten Symptome treten erst zehn Jahre nach dem Ausbruch auf. (Foto: Flickr/GollyGforce)

Der Schlüssel zur Heilung von Alzheimer liegt in der frühen Erkennung der Krankheit. Die ersten Symptome treten erst zehn Jahre nach dem Ausbruch auf. (Foto: Flickr/GollyGforce)

Die in dem Fachmagazin Alzheimer’s & Dementia veröffentlichten Forschungsergebnisse sollen in Zukunft für die Verbesserung von klinischen Studien zu neuen Medikamenten gegen Demenz eingesetzt werden.

Die Suche nach Behandlungsansätzen für Alzheimer war der BBC zufolge stark von Misserfolgen geprägt. Zwischen 2002 und 2012 scheiterten 99,6 Prozent aller Studien, die darauf abzielten, diese Krankheit zu verhindern oder ihre Auswirkungen wieder rückgängig zu machen.

Experten gehen davon aus, dass dieses Scheitern darauf zurückzuführen ist, dass die Behandlung erst dann einsetzt, wenn es für die Patienten bereits zu spät ist. Die Symptome werden ja erst rund zehn Jahre nach dem Beginn der Erkrankung sichtbar. Das Identifizieren der Betroffenen ist daher eines der Hauptziele der Forschung.

Wissenschaftler aus Forschung und Industrie suchten deshalb nach den Unterschieden im Blut von 452 gesunden Personen, 220 Teilnehmern mit einer leichten kognitiven Einschränkung und 476 Alzheimer-Patienten. Es gelang mit einer Genauigkeit von 87 Prozent vorherzusagen, welche der leicht beeinträchtigen Patienten innerhalb des nächsten Jahres an Alzheimer erkranken würden. Dem leitenden Wissenschaftler Simon Lovestone zufolge ist das Ziel der Forschung, Menschen früher an klinischen Studien zu beteiligen als es derzeit möglich ist. Es sei durchaus denkbar, dass dieser Test in Zukunft auch in Arztpraxen zum Einsatz kommt.

„Solange es keine Behandlungsmöglichkeit gibt, kann man auch den Wert eines Tests in Frage stellen. Menschen kommen jedoch ins Krankenhaus, um zu erfahren, was mit ihnen los ist. Derzeit kann ich ihnen aber keine Antwort auf ihre Fragen geben“, so Lovestone. Er sei gezwungen, ihnen zu sagen, sie sollten in einem Jahr wieder kommen, um zu überprüfen, ob ihre Probleme schwerwiegender geworden sind. „Ich habe wirkliche Vorbehalte gegen die Durchführung eines derartigen Tests. Es gibt jedoch Menschen, die ins Krankenhaus kommen und genau das fordern.“

Ian Pike, der COO von Proteome Sciences betont, dass ein Proteintest einen wirklichen Fortschritt bedeute. „Es werde allerdings mehrere Jahre und zahlreiche weitere Studien brauchen, bis sichergestellt sei, dass dieser Test im Krankenhaus eingesetzt werden kann. Damit können wir jetzt jedoch bald beginnen.“

Eric Karran, der Direktor von Alzheimer’s Research UK, bezeichnete die aktuelle Studie als technische Hochleistung. Er warnte jedoch davor, dass die derzeit erzielbare Genauigkeit das Risiko beinhalte, dass gesunden Menschen gesagt werde, sie würden an Demenz erkranken. Das wiederum könne zu Ängsten und Depressionen führen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass der Test in Krankenhäusern jemals allein eingesetzt wird. Ein positives Ergebnis könnte durch Gehirnscans und die Entnahme von Proben aus dem Rückenmark überprüft werden.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *