Neuartige Hepatitis-B-Viren in Fledermäusen

Wissenschaftler des NRZ für Hepatitis-B und -D-Viren und des Instituts für Virologie der Universität Bonn haben über 3.000 Seren von 54 unterschiedlichen Fledermaus-Arten aus aller Welt auf die Anwesenheit von Hepatitis-B-Viren (HBV) untersucht. Bei Fledermäusen aus Afrika und Mittelamerika wurden neuartige Fledermaus(„bat“)-HBV (BatHBV) gefunden, die sehr eng mit dem HBV des Menschen verwandt sind. Im Epidemiologischen Bulletin 30/2014 berichten die Autoren über das zoonotische Potenzial der drei neuen BatHBV und die möglichen Konsequenzen dieser Entdeckung.

Wissenschaftler des NRZ für Hepatitis-B und -D-Viren und des Instituts für Virologie der Universität Bonn haben über 3.000 Seren von 54 unterschiedlichen Fledermaus-Arten aus aller Welt auf die Anwesenheit von Hepatitis-B-Viren (HBV) untersucht. Bei Fledermäusen aus Afrika und Mittelamerika wurden neuartige Fledermaus(„bat“)-HBV (BatHBV) gefunden, die sehr eng mit dem HBV des Menschen verwandt sind. Im Epidemiologischen Bulletin 30/2014 berichten die Autoren über das zoonotische Potenzial der drei neuen BatHBV und die möglichen Konsequenzen dieser Entdeckung.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.