Wirtschaft

Rhön-Klinikum verkauft weiteres Krankenhaus

Die Kliniklandschaft in Deutschland unterliegt weiterhin Veränderungen. Rhön-Klinikum AG verkauft ein weiteres Haus an die KMG Kliniken. Aus Kartellrechtlichen Gründen musste Rhön die Klinik zunächst behalten. Die Ameos-Gruppe sichert übernimmt die DRK-Klinika an den Standorten Bremerhaven und Debstedt.

Die Rhön-Klinikum AG ist einer der größten Gesundheitsdienstleister in Deutschland, mit zehn Kliniken an fünf Standorten und insgesamt 5.300 Betten. (Foto: Flickr/blu-news.org)

Die Rhön-Klinikum AG ist einer der größten Gesundheitsdienstleister in Deutschland, mit zehn Kliniken an fünf Standorten und insgesamt 5.300 Betten. (Foto: Flickr/blu-news.org)

In der deutschen Kliniklandschaft herrscht Bewegung. Die RHÖN-KLINIKUM AG hat das Krankenhaus in Boizenburg an die KMG Kliniken veräußert. Die Einrichtung in Boizenburg war ebenso wie die Häuser in Cuxhaven und Waltershausen-Friedrichroda im Rahmen der Veräußerung von 40 Kliniken an an die Fresenius-Tochter Helios aus kartellrechtlichen Gründen zunächst im Unternehmen verblieben. Nach der im August in einem zweiten Anlauf erfolgten Übertragung des Krankenhauses in Cuxhaven an Fresenius/Helios befindet sich von diesen drei Kliniken nunmehr nur noch die Einrichtung in Waltershausen-Friedrichroda im Portfolio des Unternehmens. Im Rahmen eines strukturierten Bieterverfahrens soll auch diese Einrichtung veräußert werden.

„Wir freuen uns, nunmehr auch für unser Krankenhaus in Boizenburg mit dem Verkauf an die KMG Kliniken eine zukunftssichere Perspektive für die Einrichtung geschaffen zu haben“, sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Siebert. Die RHÖN-KLINIKUM AG treibe mit einem auf Spitzenmedizin fokussierten Portfolio ihre strategische Neuausrichtung weiter konsequent voran.

Die Rhön-Klinikum AG ist einer der größten Gesundheitsdienstleister in Deutschland, mit zehn Kliniken an fünf Standorten und insgesamt 5.300 Betten. Insgesamt arbeiten rund 15.000 Mitarbeiter für Rhön.

Die AMEOS Gruppe, ein weiterer bedeutender Gesundheitsdienstleister im deutschsprachigen Raum, wird die DRK-Klinika an den Standorten Bremerhaven und Debstedt übernehmen und die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in der Region sicherstellen.Als AMEOS Klinikum Am Bürgerpark Bremerhaven, AMEOS Klinikum St. Joseph Bremerhaven und AMEOS Klinikum Seepark Debstedt werden die Krankenhäuser als Teil der bereits bestehenden AMEOS Region in Bremen und Niedersachsen dauerhaft gesichert.

AMEOS möchte die bestehenden Arbeitsplätze sichern und hat sich verpflichtet, auf betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2015 zu verzichten. Als Teil der AMEOS Gruppe eröffnen sich für die neuen Mitarbeitenden Karrierechancen und Weiterbildungsangebote innerhalb des Unternehmens. Auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie legt AMEOS genauso Wert wie auf die Nachwuchsförderung. Aktuell absolvieren mehr als 600 junge Menschen eine Ausbildung bei AMEOS.

An den neuen Standorten hat sich AMEOS zu umfangreichen Investitionsmaßnahmen bis 2024 verpflichtet. So sollen zum Beispiel Stationen an allen drei Standorten modernisiert werden. Darüber hinaus plant AMEOS Investitionen in die bauliche Sanierung der OPs sowie in Brandschutz, Medizintechnik und IT.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *