Wirtschaft

Ärzte sollen regional auf Wirtschaftlichkeit geprüft werden

Das deutsche Gesundheitssystem muss wirtschaftlicher werden. Das gilt für Ärzte und ihre Praxen ebenso wie für die Zulassung und der Vertrieb von neuen Medikamenten. Ein neues regionales Prüfsystem soll bei den Ärzten Fortschritte bringen. Ab 2016 wird schließlich das Arzneimittelneuordnungsgesetz erneut auf die Probe gestellt.

Die Vorgaben für eine Wirtschaftlichkeitsprüfung von Ärzten werden angepasst. Künftig werden Ärzte nicht mehr nach bundeseinheitlichen Standards geprüft. Es sollen regionale Vereinbarungen zwischen den Landesverbänden der Krankenkassen und den Kassenärztlichen Vereinigungen getroffen werden. Sie sollen ab 2017 „Inhalt und Durchführung der Beratungen und Prüfungen sowie die Voraussetzungen für die Einzelfallprüfungen“ vereinbaren, wie aus einem Arbeitsentwurf des Versor­gungs­strukturgesetzes 2 hervorgeht, das dem Ärzteblatt vorliegt.

Des Weiteren gebe es Gespräche über die Kostenübernahme für apothekenpflichtige und gleichzeitig nicht verschreibungspflichtige und somit rezeptfreie Medikamente. Außerdem müsse über die Weiterentwicklung des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) und die Wirtschaftlichkeitsprüfungen diskutiert werden, berichtet die Ärztezeitung.

Die Krankenkassen wollen die freie Preisbildung bei Medikamenten im ersten Jahr abschaffen. Der GKV-Spitzenverband ist besorgt hinsichtlich drohender Mehrkosten, wie sie sich zum Beispiel bei einem neuen Hepatitis-C-Präparat abzeichnen könnten. „Wir wollen eine gute Versorgung unserer Versicherten mit Arzneimitteln auch und gerade mit Innovationen. Das ist uns wichtig. Aber es muss auch bezahlbar bleiben“, sagte GKV-Verbands-Vize Johann-Magnus von Stackelberg.

Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) beschwichtigt, auch bei der Einführung früherer Medikamente sei keine Kostenexplosion eingetreten. Alle Gesundheitsminister Europas stünden im Prinzip vor dem gleichen Problem, ergänzte Hubertus Cranz, Geschäftsführer des Verbands der Europäischen Arzneimittel-Hersteller (AESGP).

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *