Gesundheitswirtschaft

Gesundheitsdienstleister sind auf privates Kapital angewiesen

Ein neuer Fonds für Gesundheits-Dienstleister soll es den Unternehmen ermöglichen, schneller zu wachsen. Dafür stehen jetzt 100 Millionen Euro von Gilde Healthcare zur Verfügung. Er ist speziell für Fachkliniken, Einrichtungen der Altenpflege, der ärztlichen Grundversorgung und der psychischen Gesundheitsversorgung.

Für die Finanzierung ihrer Wachstumspläne sind Unternehmen aus dem Gesundheitswesen zunehmend auf privates Kapital angewiesen, da öffentliche Haushalte zurückgefahren werden und Banken über weniger Finanzmittel zur Finanzierung von Wachstumsvorhaben verfügen. Ein neuer Healthcare-Fonds von 100 Millionen Euro von Gilde Healthcare soll das Kapitalangebot und das Wachstum für Gesundheitsdienstleister aus Deutschland und den Benelux-Staaten verbessern.

Die Auflage des neuen Fonds erfolgt vor dem Hintergrund umfassender Reformen im Gesundheitswesen sowie gesteigerter unternehmerischer Aktivität in der Privatwirtschaft. Er ist speziell für Fachkliniken, Einrichtungen der Altenpflege, der ärztlichen Grundversorgung und der psychischen Gesundheitsversorgung, die Auslagerung von Dienstleistungen, Anbieter von Medizinprodukten und sonstige Gesundheitsdienstleister bestimmt. Die Investitionsstrategie des Fonds zeichnet sich dadurch aus, dass der Schwerpunkt auf Unternehmen liegt, die zu einer besseren Gesundheitsversorgung zu geringeren Kosten beitragen.

„Wir konzentrieren uns auf bewährte Geschäftsmodelle und setzen auf eine enge Zusammenarbeit mit den Geschäftsführungsteams, um die Geschäftstätigkeit dieser Unternehmen weiter auszubauen“, sagt Jasper van Gorp, geschäftsführender Gesellschafter von Gilde Healthcare Services.

Gegenwärtig arbeitet Gilde Healthcare Services an einer Reihe von neuen Investitionen. Dabei stützt man sich auf die bewährte Strategie, in Unternehmen mit einem Umsatz von 7,5 bis 75 Millionen Euro Beteiligungskapital in Projekte im unteren mittleren Marktsegment des Gesundheitssektors zu investieren.

 

 

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *