Zur Epidemiologie der Masern in 2014 und 2015 in Deutschland

Die Masern gelten als eine der ansteckendsten Infektionskrankheiten des Menschen überhaupt und sie sind immer noch einer der wesentlichen Gründe für eine erhöhte Kindersterblichkeit in vielen Regionen der Welt. Deutschland tritt seit Jahren hinsichtlich der angestrebten Masern-Elimination auf der Stelle. Die Zahl der an das RKI übermittelten Masern-Fälle schwankt jährlich. Die meisten Fälle treten im Rahmen von regionalen, größeren Ausbrüchen mit zum Teil länger anhaltenden Infektionsketten auf. Im Epidemiologischen Bulletin 10/2015 wird ein Überblick über die Epidemiologie der Masern in 2014 und die aktuelle Situation 2015 gegeben. Impflücken bestehen in allen Altersgruppen, insbesondere bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt eine Masernimpfungen ab dem elften Lebensmonat und eine Wiederholungsimpfung im zweiten Lebensjahr. Vor Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung und im Rahmen von Ausbrüchen kann die Maserimpfung bereits im Alter von 9 Monaten erfolgen. Seit 2010 wird die Masern-Impfung auch (in Form der Masern-Mumps-Röteln-Impfung) für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen empfohlen, sofern sie nicht oder nur einmal geimpft sind oder der Impfstatus unklar ist.

Die Masern gelten als eine der ansteckendsten Infektionskrankheiten des Menschen überhaupt und sie sind immer noch einer der wesentlichen Gründe für eine erhöhte Kindersterblichkeit in vielen Regionen der Welt. Deutschland tritt seit Jahren hinsichtlich der angestrebten Masern-Elimination auf der Stelle. Die Zahl der an das RKI übermittelten Masern-Fälle schwankt jährlich. Die meisten Fälle treten im Rahmen von regionalen, größeren Ausbrüchen mit zum Teil länger anhaltenden Infektionsketten auf. Im Epidemiologischen Bulletin 10/2015 wird ein Überblick über die Epidemiologie der Masern in 2014 und die aktuelle Situation 2015 gegeben. Impflücken bestehen in allen Altersgruppen, insbesondere bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt eine Masernimpfungen ab dem elften Lebensmonat und eine Wiederholungsimpfung im zweiten Lebensjahr. Vor Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung und im Rahmen von Ausbrüchen kann die Maserimpfung bereits im Alter von 9 Monaten erfolgen. Seit 2010 wird die Masern-Impfung auch (in Form der Masern-Mumps-Röteln-Impfung) für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen empfohlen, sofern sie nicht oder nur einmal geimpft sind oder der Impfstatus unklar ist.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.