Gesundheitswirtschaft

Google investiert Milliarden in Gesundheits-Projekte

Ein Cloud-Dienst für DNA-Daten für Forscher, Daten aus Gesundheits-Apps und die Erforschung von altersbedingten Krankheiten. Google investiert im großen Stil in mehrere Gesundheits-Projekte. Der Markt wächst rasant, Google möchte sich so viele Marktanteile sichern wie möglich.

Google Health ist gescheitert. Doch der Konzern hat schon die nächsten Gesundheitsprojekte im Visier. (Foto: Flickr/Google Health interface/CC BY-SA 2.0)

Google Health ist gescheitert. Doch der Konzern hat schon die nächsten Gesundheitsprojekte im Visier. (Foto: Flickr/Google Health interface/CC BY-SA 2.0)

Der Internet-Konzern Google hat großes Interesse, am Wachstum des Gesundheitssektors teilzunehmen. So wird ein Drittel der zwei Milliarden US-Dollar im Risiko-Fonds des Konzerns für die Gesundheitsforschung verwendet. Hinzu kommen Investitionen in Google Genomics, einen Cloud-Dienst für die Speicherung von DNA-Daten von Forschern.

Für den neuen Dienst Google Fit geht der Internet-Konzern einen anderen Weg. Nun stehen nicht mehr ärztliche Gesundheitsdaten im Vordergrund der Datensammler. Google Fit sammelt Daten von Apps, die auf dem firmeneigenen Betriebssystem Android installiert sind. Apps, die Daten für Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen sammeln, landen so auch auf den Servern von Google.

Für das Startup Calico hat Google ein 1,5 Milliarden Dollar teures Labor finanziert. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Bekämpfung von altersbedingten Krankheiten in Zusammenarbeit mit dem Pharmaunternehmen AbbVie.

Zu den weiteren Investitionen von Google gehört das Unternehmen 23andme.Es bietet Privatpersonen in den USA, Österreich und Deutschland eine Untersuchung ihrer genetischen Informationen gegen den Preis von 99 US-Dollar an. Im vergangenen Jahr analysierte das Unternehmen so Gene von über 750.000 Kunden in über 50 Ländern.

Google legt Wert darauf, möglichst viele Dienste miteinander zu vernetzen und so viele Daten der Internetnutzer wie möglich zu sammeln. Der Suchmaschinenbetreiber will sich eine führende Position im Gesundheitsmarkt verschaffen. Mit dem 2008 gestarteten Dienst Google Health ist das Unternehmen jedoch vorerst gescheitert – der Dienst wurde vier Jahre später eingestellt. Regulierungen und Datenschutzbestimmungen haben das Projekt zum Scheitern gebracht.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *