Information für Ärzte zu den diagnostischen Möglichkeiten in Bezug auf das neue Bornavirus bei Personen mit Kontakt zu Bunthörnchen

Nach dem Auftreten von tödlich verlaufenden Enzephalitiden bei drei Haltern von Bunthörnchen (Sciurus variegatoides) in Sachsen‐Anhalt zwischen 2011 und 2014 wurde nach umfangreichen molekularbiologischen und immunhistochemischen Untersuchungen der Patienten und eines Bunthörnchens ein neuartiges Bornavirus im Zentralnervensystem entdeckt. Nach den bisherigen Erkenntnissen unterscheidet sich das neue Virus deutlich von den bisher bekannten Bornaviren.
Das Dokument informiert über Ansprechpartner und Bedingungen für die Untersuchung von Patientenproben. Für die Untersuchung von Tieren wenden Sie ich bitte an ihr zuständiges lokales Veterinäramt bzw. an das Friedrich-Loeffler-Institut.

Nach dem Auftreten von tödlich verlaufenden Enzephalitiden bei drei Haltern von Bunthörnchen (Sciurus variegatoides) in Sachsen‐Anhalt zwischen 2011 und 2014 wurde nach umfangreichen molekularbiologischen und immunhistochemischen Untersuchungen der Patienten und eines Bunthörnchens ein neuartiges Bornavirus im Zentralnervensystem entdeckt. Nach den bisherigen Erkenntnissen unterscheidet sich das neue Virus deutlich von den bisher bekannten Bornaviren. Das Dokument informiert über Ansprechpartner und Bedingungen für die Untersuchung von Patientenproben. Für die Untersuchung von Tieren wenden Sie ich bitte an ihr zuständiges lokales Veterinäramt bzw. an das Friedrich-Loeffler-Institut.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.