Hinweise zur Diagnostik von Salmonellen unter Berücksichtigung der neuen Rili-BÄK

Seit dem 1. Januar 2015 ist die neue Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen in Kraft. Dies betrifft auch Erregeridentifizierungen und die daraus resultierenden Meldungen nach Infektionsschutzgesetz. Im Epidemiologischen Bulletin 20/2015 gibt das Nationale Referenzzentrum für Salmonellen und andere bakterielle Enteritiserreger Hinweise zur praxisnahen Umsetzung der Richtlinie (u.a. zur Vorhaltung von Salmonella-Serovaren). Die darin beschriebene Vorgehensweise folgt dem Anspruch, bei jedem Salmonellen-Nachweis eine Serovar-Bestimmung durchzuführen, um damit z.B. überregionale/diffuse Ausbrüche durch bestimmte Serovare rasch erkennen, angemessen untersuchen und Kontrollmaßnahmen einleiten zu können.

Seit dem 1. Januar 2015 ist die neue Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen in Kraft. Dies betrifft auch Erregeridentifizierungen und die daraus resultierenden Meldungen nach Infektionsschutzgesetz. Im Epidemiologischen Bulletin 20/2015 gibt das Nationale Referenzzentrum für Salmonellen und andere bakterielle Enteritiserreger Hinweise zur praxisnahen Umsetzung der Richtlinie (u.a. zur Vorhaltung von Salmonella-Serovaren). Die darin beschriebene Vorgehensweise folgt dem Anspruch, bei jedem Salmonellen-Nachweis eine Serovar-Bestimmung durchzuführen, um damit z.B. überregionale/diffuse Ausbrüche durch bestimmte Serovare rasch erkennen, angemessen untersuchen und Kontrollmaßnahmen einleiten zu können.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.