Projekt zur Schließung von Impflücken bei Sechstklässlern und Lehrern im Landkreis Görlitz (Sachsen)

Das Gesundheitsamt Görlitz hat im Jahr 2014 erneut bei allen Schülern der sechsten Klassen und dem Lehrerkollegium im Landkreis eine freiwillig angelegte Kontrolle der Impfpässe durchgeführt und Nachholimpfungen angeboten. Wie schon beim Pilotprojekt ein Jahr zuvor wurde erneut der Pertussis-Impfschutz überprüft. Zusätzlich wurde die Vollständigkeit der Masern-Impfungen kontrolliert. Im Epidemiologischen Bulletin 24/2015 ist eine detaillierte Auswertung des Projektes erschienen. Die Ergebnisse des Pilotprojektes im Jahr 2013 waren im Epidemiologischen Bulletin 5/2014 veröffentlicht worden.
Die hohe Zahl der Masernerkrankungen im Jahr 2015 macht deutlich, wie wichtig auch die Überprüfung des Masern-Impfschutzes und die Schließung von Impflücken ist. Zu den immer wieder auftretenden Masern-Ausbrüchen tragen Impflücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen maßgeblich bei. Bei Kindern und Jugendlichen, die bisher ungeimpft sind oder nur eine Impfdosis erhalten haben, sollten die fehlenden Impfungen so rasch wie möglich nachgeholt werden. Seit 2010 wird die Masern­impfung auch (in Form der Masern-Mumps-Röteln-Impfung) für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen empfohlen, sofern sie nicht oder nur einmal geimpft sind oder der Impfstatus unklar ist.

Das Gesundheitsamt Görlitz hat im Jahr 2014 erneut bei allen Schülern der sechsten Klassen und dem Lehrerkollegium im Landkreis eine freiwillig angelegte Kontrolle der Impfpässe durchgeführt und Nachholimpfungen angeboten. Wie schon beim Pilotprojekt ein Jahr zuvor wurde erneut der Pertussis-Impfschutz überprüft. Zusätzlich wurde die Vollständigkeit der Masern-Impfungen kontrolliert. Im Epidemiologischen Bulletin 24/2015 ist eine detaillierte Auswertung des Projektes erschienen. Die Ergebnisse des Pilotprojektes im Jahr 2013 waren im Epidemiologischen Bulletin 5/2014 veröffentlicht worden. Die hohe Zahl der Masernerkrankungen im Jahr 2015 macht deutlich, wie wichtig auch die Überprüfung des Masern-Impfschutzes und die Schließung von Impflücken ist. Zu den immer wieder auftretenden Masern-Ausbrüchen tragen Impflücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen maßgeblich bei. Bei Kindern und Jugendlichen, die bisher ungeimpft sind oder nur eine Impfdosis erhalten haben, sollten die fehlenden Impfungen so rasch wie möglich nachgeholt werden. Seit 2010 wird die Masern­impfung auch (in Form der Masern-Mumps-Röteln-Impfung) für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen empfohlen, sofern sie nicht oder nur einmal geimpft sind oder der Impfstatus unklar ist.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.