Aktuelles zum MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus)

Ende Mai 2015 meldeten die Gesundheitsbehörden von Südkorea einen Aus­bruch, der auf einen importierten MERS-Fall zurückgeht. Bis Anfang Juli wurden bei über 180 Personen in Südkorea (eine Person davon wurde auch von China gemeldet) MERS-Coronaviren (MERS-CoV) nachgewiesen; davon sind bisher 33 Personen verstorben. Alle Fälle konnten bisher mit dem Krankenhausumfeld in Zusammenhang gebracht werden, es gibt momentan keinen Hinweis für Übertragungen in der Allgemeinbevölkerung. Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 28/2015 fasst die aktuellen Erkenntnisse zum Ausbruch in Südkorea zusammen und gibt Hinweise für Ärzte in Deutschland.

Ende Mai 2015 meldeten die Gesundheitsbehörden von Südkorea einen Aus­bruch, der auf einen importierten MERS-Fall zurückgeht. Bis Anfang Juli wurden bei über 180 Personen in Südkorea (eine Person davon wurde auch von China gemeldet) MERS-Coronaviren (MERS-CoV) nachgewiesen; davon sind bisher 33 Personen verstorben. Alle Fälle konnten bisher mit dem Krankenhausumfeld in Zusammenhang gebracht werden, es gibt momentan keinen Hinweis für Übertragungen in der Allgemeinbevölkerung. Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 28/2015 fasst die aktuellen Erkenntnisse zum Ausbruch in Südkorea zusammen und gibt Hinweise für Ärzte in Deutschland.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.

Comments are closed.